Starker Antrieb für Rüttelplatten

Wacker Neuson nutzt Motoren von Briggs & Stratton für Rüttelplatten

Freienbach (Schweiz), Mai 2022 – Motoren von Briggs & Stratton kommen jetzt auch in den vorwärtslaufenden Rüttelplatten der Serie BPS des weltweit führenden Herstellers Wacker Neuson zum Einsatz. Die ersten Geräte dieser Serie von Wacker Neuson mit dem Briggs & Stratton XR 3,5 – 2,6 Brutto kW wurden im Februar 2022 auf der Executive Hire Show in Großbritannien vorgestellt und stießen dort auf großes Interesse. Eine zweite Bestellung wird in Kürze ausgeliefert.

Die Mehrzweckmotoren mit horizontaler Welle von Briggs & Stratton bieten genau die Leistung und Haltbarkeit, die Wacker Neuson und seine Kunden verlangen. Die BPS-Serie (10–20 kN) wird von den Einzylinder-4-Takt-Motoren XR 3,5 – 2,6 Brutto kW und XR 5,0 – 3,7 Brutto kW (zuvor als XR550 und XR750 bezeichnet) angetrieben. Die vorwärtslaufenden Rüttelplatten BPS von Wacker Neuson können bei einer Vielzahl von Arbeiten zur Verdichtung von Erdreich oder Asphalt verwendet werden und zeichnen sich durch hervorragende Fahreigenschaften aus.

Zuverlässige Motoren für anspruchsvolle Arbeitsumgebungen

Die Briggs & Stratton Mehrzweckmotoren mit horizontaler Welle sind robust, zuverlässig und effizient. Die Modelle XR 3,5 – 2,6 Brutto kW und XR 5,0 – 3,7 Brutto kW sind für den häufigen Einsatz in anspruchsvollen Arbeitsumgebungen ausgelegt. Der XR 3,5 – 2,6 Brutto kW ist ein 127-cm³-Motor mit einem Bruttodrehmoment von 7,41 Nm*, während der XR 5,0 – 3,7 Brutto-kW einen Hubraum von 163 cm³ mit 10,17 Nm Bruttodrehmoment* hat.

Beide Motoren verfügen über Eigenschaften, die sowohl für Vermieter als auch für Endbenutzer von großer Bedeutung sind. Dazu gehören die OHV-Technologie, die die Leistung optimiert und für eine längere Motorlebensdauer und einen verbesserten Kraftstoffverbrauch sorgt, das Magnetron System für elektronische Kraftstoffeinspritzung für einen wartungsfreien, einfachen Start und ein mechanischer Regler, der die Motordrehzahl steuert, um bei starker Beanspruchung mehr nutzbare Leistung abgeben zu können. Die Motoren werden mit einer 2-Jahres-Garantie geliefert.

„Wir freuen uns sehr, die Leistungsfähigkeit unserer Mehrzweckmotoren bei führenden Herstellern wie Wacker Neuson unter Beweis stellen zu können. Mit einfachem Start, konstanter Leistung und Langlebigkeit stellen sie sicher, dass Gerätehersteller die von Kunden gewünschte Qualität und Leistung liefern können“, sagt Patrick Limberg, Director Sales Commercial Engines EMEA. „Wir freuen uns darauf, eine langfristige Beziehung zu Wacker Neuson aufzubauen und ihr Wachstum im wettbewerbsintensiven Markt für Verdichter zu unterstützen.“

*Alle Drehmomentwerte sind Brutto-Nm nach SAE J1940, wie von Briggs & Stratton bewertet.

Weitere Informationen: www.briggsandstratton.com/

Download: Text im Word-Format

Bildauswahl: 300 dpi / ca. 15 x 10 cm
(1 x auf die Vorschau klicken, danach das Vollbild mit rechter Maustaste abspeichern.)

Fotos: Briggs & Stratton / Wacker Neuson

2022_BASCO_PR_Wacker_Neuson_Basco_GER
Rüttelplatten von Wacker Neuson werden künftig von Briggs & Stratton
motorisiert – hier die BPS1030B.
2022_BASCO_PR_Wacker_Neuson_Basco_GER
Einzylinder-4-Takt-Motor XR 3,5 – 2,6 Brutto kW – der Antrieb von Briggs & Stratton ist robust, zuverlässig und effizient.
2022_BASCO_PR_Wacker_Neuson_Basco_GER
Auch der stärkere Motor XR 5,0 – 3,7 Brutto kW kommt in vorwärtslaufenden Rüttelplatten BPS von Wacker Neuson zum Einsatz.

Briggs & Stratton stellt EMEA-Team neu auf

Briggs & Stratton EMEA stärkt das Geschäft mit Vermietern von Maschinen und treibt die Elektrifizierung in der Antriebstechnik weiter voran

Freienbach (Schweiz), März 2022 – Briggs & Stratton stellt sein EMEA-Team neu auf mit dem Ziel, die Elektrifizierung und das Geschäft mit Vermietern von Technik in der EMEA-Region aktiver zu fördern und voranzutreiben. Paul Bramhall, zuvor Director Marketing – EMEA, hat die Rolle des Director – Electrification & Rental – EMEA übernommen. An seine bisherige Position als Director Marketing – EMEA rückt Pia Weimer, die seit Anfang 2021 bei Briggs & Stratton an Bord ist.

Als Director – Electrification & Rental wird Paul Bramhall das Business Development Team leiten und die Elektrifizierung im Bereich der Antriebstechnik vorantreiben. Er zeichnet in seiner neuen Funktion auch verantwortlich für den Ausbau der Zusammenarbeit mit Vermietern von Maschinen und Spezialtechnik, die entsprechende Technik mit Benzinmotoren oder Akkus anbieten. Ein zentrales Thema ist dabei die Entwicklung neuer Strategien und Services für Kundenmanagement und -akquise in der EMEA-Region. An ihn berichten werden Johannes Böhlau sowie Ladislav Poledna als Business Development Managers – Electrification & Rental.

Bramhall ist seit über 20 Jahren bei Briggs & Stratton und bekleidete verschiedene Positionen in Großbritannien und der Schweiz, zuletzt als Director Engine Categories – Europe und Director Marketing – EMEA. In dieser Funktion und als aktives Mitglied des technischen Komitees der European Rental Association war er bereits maßgeblich an der erfolgreichen Neupositionierung von Vanguard, der Marke von Briggs & Stratton für Antriebstechnik im gewerblichen und industriellen Einsatz, auf dem europäischen Markt für Vermietungsunternehmen beteiligt. Unter seiner Regie erhielt Briggs & Stratton bereits Listungen bei Vermietern in 19 Ländern. Bramhall hat seinen Sitz am Schweizer Standort von Briggs & Stratton in Freienbach.

„Ich freue mich darauf, Kunden dabei zu unterstützen, die Herausforderungen bei der Umstellung auf elektrische Energie für Technik und Ausrüstung im professionellen Einsatz und im Geschäft mit Vermietern zu bewältigen. Unser Ziel ist es, die Präsenz von Vanguard in diesen Bereichen noch weiter auszubauen“, sagt Bramhall.

Pia Weimer ersetzt Bramhall als Director Marketing – EMEA. Sie kam bereits Anfang 2021 als Senior Manager Retail Europe zu Briggs & Stratton und wird in ihrer neuen Funktion weiterhin das Retail Team leiten. Weimer bringt mehr als 15 Jahre Marketing- und Vertriebserfahrung in ihre neue Rolle ein und hat in unterschiedlichen Führungspositionen in verschiedenen Branchen gearbeitet. Bevor sie zu Briggs & Stratton kam, war sie für das Handelsmarketing für Handwerkzeuge, Aufbewahrungslösungen und Laser unter anderem für die Marken STANLEY, DEWALT und FACOM von Stanley Black & Decker verantwortlich. Pia Weimer hat ihren Sitz in Deutschland und wird sowohl das Retail- als auch das Marketingteam leiten.

„Ich freue mich darauf, ein neues Kapitel bei Briggs & Stratton aufzuschlagen und meine Erfahrung zu nutzen, um noch mehr unserer Zielkunden zu erreichen und unsere digitale Präsenz weiter auszubauen“, erklärt Weimer.

Bramhall und Weimer berichten direkt an Florian Mayer, Senior Director Sales & Marketing, Engines & Power EMEA. „Beide bringen umfangreiche Marketing- und strategische Erfahrung ins Spiel. Wir sind überzeugt, dass sie unsere ehrgeizigen Wachstumspläne für EMEA mit neuem Schwung weiter vorantreiben“, sagt Mayer.

Weitere Informationen: www.vanguardpower.com

Download: Text im Word-Format

Bildauswahl: 300 dpi / ca. 15 x 10 cm
(1 x auf die Vorschau klicken, danach das Vollbild mit rechter Maustaste abspeichern.)

Foto: Briggs & Stratton / Vanguard

2022_BASCO_PR_Organizational_changes_GER
Director Marketing – EMEA Pia Weimer und Paul Bramhall, Director – Electrification & Rental – EMEA werden die Elektrifizierung von Antrieben und das Geschäft von Briggs & Stratton mit Vermietern in der EMEA-Region aktiv fördern und vorantreiben

Vanguard Akku-Experten klären auf

Mythen und Vorurteile zu moderner Lithium-Ionen-Akkutechnik

Freienbach / Schweiz, im Februar 2022 – Die kontinuierliche Weiterentwicklung der Lithium-Ionen-Akkutechnik hat die Möglichkeiten für ihren Einsatz enorm erweitert – von Smartphones, Computern oder Zahnbürsten bis hin zum Antrieb von Elektrowerkzeugen, Kraftfahrzeugen und schweren Maschinen. Die Fortschritte in der Li-Ionen-Technologie haben zur Elektrifizierung einer breiten Palette von Industrieanwendungen geführt. Dennoch ranken sich zahlreiche Mythen und Vorbehalte um die Praxistauglichkeit akkubetriebener Geräte. Vanguard räumt mit diesen Vorbehalten auf und erklärt, was moderne Lithium-Ionen-Akkus heute leisten.

MYTHOS 1: Akkubetriebene Geräte halten Temperaturschwankungen nicht stand

Probleme mit der Leistungsfähigkeit von Akkus bei sehr niedrigen oder hohen Temperaturen haben in der Vergangenheit die Einsatzmöglichkeiten stark eingeschränkt. Wer im Freien arbeitet, benötigt eine Lösung, die unter allen klimatischen Bedingungen zuverlässig funktioniert. Deshalb hat man sich in der Vergangenheit häufig auf Verbrennungsmotoren verlassen.

Doch während sich der Mythos von der Temperaturanfälligkeit von Akkus noch hält, ist die Entwicklung längst fortgeschritten. Akkus für Werkzeuge und Maschinen können heute auch rauen Umgebungsbedingungen problemlos widerstehen. Haltbarkeit und Robustheit, die für extreme klimatische Bedingungen erforderlich sind, konnten erheblich verbessert werden. Es stimmt zwar, dass übermäßige Hitze und Kälte sowie starke Vibrationen und Feuchtigkeit die Leistung beeinträchtigen können. Moderne Akkus sind jedoch unter allen Bedingungen in der Lage, eine optimale Leistung zu erbringen. Heute sind Lithium-Ionen-Akkus verfügbar, die bei jedem Wetter zuverlässig funktionieren und in einem hohen Temperaturbereich von -20° Celsius bis 60° Celsius eingesetzt werden können.

MYTHOS 2: Die Akkus sind unzuverlässig

Kraftstoffbetriebene Maschinen gelten als zuverlässig und einfach zu warten. Tritt dagegen bei Akkutechnik während des Einsatzes ein Defekt auf, ist die Fehlersuche oft schwierig bzw. muss mit hohen Kosten bei einem Austausch von Komponenten gerechnet werden. Doch auch diese Bedenken können relativiert werden. Große Li-Ionen-Akku-Packs von Vanguard mit 5 oder 10 kWh sind so konstruiert, dass sie den Benutzer im Fall des Falles bei der Fehlersuche und Behebung unterstützen. Integrierte Batteriemanagementsysteme (BMS) erfassen eine Fülle von Daten, die eine Diagnose erleichtern und dafür sorgen, dass die Batterie und damit die Ausrüstung optimal funktionieren. Das BMS dient als Bordcomputer, der Informationen wie die Temperatur des Akkus, Lade- und Entladeströme und die Spannung jeder Akkuzelle ermittelt. Die Diagnosemöglichkeiten helfen dabei, Ausfallzeiten zu vermeiden, da Benutzer den Zustand der Batterie ständig überwachen können.

Das BMS ist somit ein effizientes Werkzeug und unterstützt den Anwender dabei, Probleme zu identifizieren. Fehler können schneller behoben und Ausfallzeiten reduziert werden. Vanguard Li-Ionen-Akkus verfügen außerdem über interne Schutzschaltungen. Der Akku ist ausgeschaltet, wenn das Gerät ausgeschaltet ist, was dazu beiträgt, die Anwendersicherheit zu erhöhen.

MYTHOS Nr. 3: Sobald der Akku leer ist, werden die Geräte bis zum nächsten Aufladen nicht mehr verwendet

Befürchtungen über die Langlebigkeit von Lithium-Ionen-Akkus und Fragen zur richtigen Lagerung bei Nichtbenutzung sind weitere Gründe, warum Gerätebenutzer sich dafür entscheiden, bei Verbrennungsmotoren zu bleiben. Die Idee, jederzeit schnell Kraftstoff auffüllen zu können und Unterbrechungen der Arbeit kurz zu halten, spielt dabei eine große Rolle.

Allerdings kann ein leer werdender Akku schnell und einfach gegen einen vollen ausgetauscht werden kann. Briggs & Stratton hat einen austauschbaren Vanguard Lithium-Ionen-Akku mit 1,5 kWh eingeführt, der in Sekundenschnelle entfernt und ausgetauscht werden kann. Der Akku ist so aufgebaut, dass er innerhalb kürzester Zeit gewechselt werden kann. Eine Kombination aus austauschbaren Akkus ermöglicht es Benutzern, den größeren Strombedarf ihrer Geräte zu decken.

MYTHOS Nr. 4: Es gibt keine sicheren Ladetechnologie

Das Aufladen von Lithium-Ionen-Akkus ist weitaus sicherer, als viele glauben. Es geht um weit mehr, als den Akku an seine Ladequelle anzuschließen und ihn dann für die Dauer des Ladevorganges stehen zu lassen. Stattdessen gibt es eine Vielzahl von Faktoren, die die richtige Ladestrategie für einen Li-Ionen-Akku ermöglichen.

Das BMS des Vanguard Lithium-Ionen-Akkus unterstützt das Laden mit intelligenter Ladetechnologie, um zu verhindern, dass der Benutzer bei zu hoher oder zu niedriger Temperatur lädt. Dies hilft, die Chemie des Akkus zu schützen und somit die Lebensdauer zu verlängern. Es hilft auch, die Dauer des Ladevorgangs zu steuern, um einen optimalen Akku-Ladezustand zu erhalten.

MYTHOS Nr. 5: Lithium-Ionen-Akkus sind nicht recycelbar

Das Recycling von Akkus wird aufgrund der Schwierigkeiten bei der Entsorgung älterer Nickel-Cadmium-Akkus (Ni-Cd) oft als unmöglich angesehen. Diese Schwierigkeiten gelten jedoch nicht für Li-Ion-Akkus, die zu einem hohen Grad recycelbar sind. Li-Ionen-Akkus haben oft ein zweites Leben (ca. 80 Prozent der Akkukapazität bleiben erhalten), sodass sie am Ende ihres Lebenszyklus für andere Anwendungen wiederverwendet werden können.

Li-Ionen-Akkus enthalten nicht die Schwermetalle, wie sie in der Vergangenheit in Nickel-Cadmium-Akkus zu finden waren. Das bedeutet, dass sie sicher recycelt werden können, ohne befürchten zu müssen, dass unerwünschte Chemikalien in die Umwelt gelangen.

Fazit

Entgegen der teilweise noch bestehenden Vorurteile und Bedenken sind Lithium-Ionen-Akkus eine zuverlässige, robuste und nachhaltige Energiequelle, die es Anwendern ermöglicht, ihre Elektrifizierungsziele zu erreichen und gleichzeitig die sich ständig weiterentwickelnden Anforderungen bei Leistung, Laufzeit und Lebensdauer zu erfüllen.

Über Briggs & Stratton:

Briggs & Stratton mit Hauptsitz in Milwaukee, Wisconsin, ist darauf ausgerichtet, Antriebstechnik für die unterschiedlichsten Aufgaben anzubieten und den Komfort für Anwender zu verbessern. Briggs & Stratton ist der weltweit größte Hersteller von Benzinmotoren für motorisierte Gartengeräte und ein führender Entwickler, Hersteller und Vermarkter von kommerziellen Lithium-Ionen-Batterien, Stromerzeugungs-, Hochdruckreiniger-, Rasen- und Garten-, Rasenpflege- und Baustellenprodukten. Zu seinen Marken zählen Briggs & Stratton®, Simplicity®, Snapper®, Ferris®, Vanguard®, Allmand®, Billy Goat®, Murray®, Branco® und Victa®. Briggs & Stratton-Produkte werden in über 100 Ländern auf sechs Kontinenten entwickelt, hergestellt, vermarktet und gewartet.

Weitere Informationen: www.vanguardpower.com

Download: Text im Word-Format

Bildauswahl: 300 dpi / ca. 15 x 10 cm
(1 x auf die Vorschau klicken, danach das Vollbild mit rechter Maustaste abspeichern.)

Foto: Briggs & Stratton / Vanguard

2022_PM_Vanguard_Vorurteile_Akkutechnik_GER Briggs & Stratton
Bereits im Einsatz: ein Vanguard 48 Volt-Lithium-Ionen-Akku mit 5kWh.

EFA ist neuer Technologiepartner

BRIGGS & STRATTON: EFA ist neuer Technologiepartner für Deutschland und Frankreich

Freienbach / Schweiz, im Dezember 2021 – Briggs & Stratton hat mit efa in Deutschland und Frankreich einen Vertrag über Technologiedienstleistungen unterzeichnet. Die Zusammenarbeit zielt darauf ab, vollständig elektrifizierte Energielösungen auf Basis der Vanguard-Akkupacks für gewerbliche Anwendungen anzubieten. Damit soll OEMs von Nutzfahrzeugen in Deutschland und Frankreich der Übergang zu elektrifizierten Antrieben erleichtert werden. Gleichzeitig wird dabei auch die langfristige Strategie von Briggs & Stratton unterstützt, Vanguard als führende globale Marke von elektrifizierten Antrieben zu positionieren.

Seit 1999 unterstützt efa OEMs bei der Entwicklung und Vermarktung hochentwickelter Systemlösungen, um ihnen bei der Auswahl der besten elektrifizierten Komponenten zu helfen. Diese langjährige Anwendungsexpertise macht das Unternehmen zu einer idealen Ergänzung für Briggs & Stratton. Johannes Böhlau, Business Development Manager bei Briggs & Stratton: „efa ist ein großartiger Technologiepartner für Vanguard, der es uns ermöglicht, unsere innovative Akkutechnologie mit seiner umfangreichen Erfahrung bei der Anwendung zu kombinieren. Dadurch können wir OEMs beim Wechsel von Diesel- oder Benzinmotoren zu elektrifizierten Antrieben in einem breiten Spektrum von Anwendungen unterstützen.“

Florian Schmidt, Vertriebsleiter von efa Deutschland sagt: „Mit den Vanguard-Akkupacks von Briggs & Stratton komplettieren wir unsere 360-Grad-Lösung im Bereich der industriellen Elektrifizierung – das passt hervorragend zu efa. Die verfügbaren und in Planung befindlichen Produkte werden unsere OEM-Kunden weiterbringen – in jeder Hinsicht.“

Benoit Beaumont, CEO von efa ergänzt: „Als wir die innovative Akkutechnologie von Vanguard sahen, wussten wir sofort, dass dies eine perfekte Ergänzung für unser eigenes Produktportfolio und unsere Branchenkompetenz ist. Wir freuen uns darauf, in einer erstklassigen Partnerschaft zusammenzuarbeiten, um OEMs, die dies allein nicht schaffen, bewährtes Know-how im Bereich der Elektrifizierung zur Verfügung zu stellen.“

Über Briggs & Stratton

Briggs & Stratton mit Hauptsitz in Milwaukee, Wisconsin, ist darauf ausgerichtet, Antriebstechnik für die unterschiedlichsten Aufgaben anzubieten und den Komfort für Anwender zu verbessern. Briggs & Stratton ist der weltweit größte Hersteller von Benzinmotoren für motorisierte Gartengeräte und ein führender Entwickler, Hersteller und Vermarkter von kommerziellen Lithium-Ionen-Batterien, Stromerzeugungs-, Hochdruckreiniger-, Rasen- und Garten-, Rasenpflege- und Baustellenprodukten. Zu seinen Marken zählen Briggs & Stratton®, Simplicity®, Snapper®, Ferris®, Vanguard®, Allmand®, Billy Goat®, Murray®, Branco® und Victa®. Briggs & Stratton-Produkte werden in über 100 Ländern auf sechs Kontinenten entwickelt, hergestellt, vermarktet und gewartet. Weitere Informationen: www.basco.com und www.briggsandstratton.com.

Über efa

Die deutsch-französische Gruppe efa ist ein weltweiter Anbieter von elektrischen, elektronischen und elektromechanischen Komponenten für den Mobilitätssektor und den Industriemarkt. efa wurde 1999 in Berlin (Deutschland) und 2004 in Tours (Frankreich) gegründet und hat sich auf die Entwicklung kompletter On-Board-Lösungen für Industriemaschinen spezialisiert. Das Unternehmen unterstützt Fahrzeughersteller in verschiedenen Sektoren (Landwirtschaft, Baugewerbe, GSE, Logistik, Straßenbau, Verteidigung, Industrie, Kommunen, Eisenbahnen usw.) bei ihren Projekten zur Elektrifizierung und Automatisierung. Weitere Informationen: www.efa-controls.com.

Weitere Informationen: www.vanguardpower.com

Download: Text im Word-Format

Bildauswahl: 300 dpi / ca. 15 x 10 cm
(1 x auf die Vorschau klicken, danach das Vollbild mit rechter Maustaste abspeichern.)

Fotos: Briggs & Stratton / Vanguard

2021_PM_Basco_J_Boehlau_Koop_EFA Vanguard Briggs & Stratton
Johannes Böhlau, Business Development Manager Briggs & Stratton
Koop EFA Vanguard Briggs & Stratton
Florian Schmidt, Vertriebsleiter efa Deutschland
Koop EFA Vanguard Briggs & Stratton Akku 10 kWh
Mit dem 48 Volt-System von Vanguard können OEM-Kunden des Herstellers akkubetriebene Technik schnell und kostengünstig an Gewerbe- und Industriebetriebe vermarkten.

Neue Dimension: Akku mit 10 kWh

BRIGGS & STRATTON stellt neuen VANGUARD 10kWh Lithium-Ionen-Akku für kommerzielle Anwender vor

Freienbach / Schweiz, im August 2021 – Briggs & Stratton baut sein Portfolio bei Lithium-Ionen-Akkus für die kommerziellen Verwendung weiter aus. Der neue Vanguard 10 kWh-Akku ist der größte Energiespeicher der Baureihe. Werden zehn dieser Akkus parallel geschaltet, liefern sie bis zu 100 kWh. Das ermöglicht eine enorme Bandbreite und Flexibilität beim Einsatz, beispielsweise bei Baumaschinen sowie in Kommunaltechnik und im Gartenbau. Darüber hinaus bietet es Anwendern eine saubere Alternative mit emissionsfreiem Strom am Einsatzort und niedrigen Gesamtbetriebskosten.

„Die Erweiterung unserer Produktpalette mit diesem bisher größten Akkupack versetzt uns in die Lage, die Anforderungen unserer Partner auf praktisch jedem Leistungsniveau erfüllen zu können“, sagt Paul Bramhall, Director Marketing EMEA. „Der kommerzielle 10-kWh-Lithium-Ionen-Akku bietet dieselbe Funktionalität wie die bereits vorhandenen Energiespeicher der Baureihe, allerdings mit einem deutlich größeren Leistungspotenzial.“ Das integrierte Batterie-Management-System (BMS) ermöglicht die optimale Anpassung der Leistungsabgabe an den individuellen Bedarf einer Anwendung, überwacht das Gesamt-system, lokalisiert Fehler und schützt den Akku vor Überlastung oder Manipulationen. Akku, BMS und das Ladegerät bilden eine Einheit und sind so aufeinander abgestimmt, dass der Akku beim Einsatz und beim Wiederaufladen stets optimal belastet wird und somit während der gesamten Einsatzdauer effizient arbeitet.

Mit einem Überrollkäfig-Design aus Stahl ist das 10-kWh-Paket bestmöglich vor mechanischen Einflüssen wie Schlägen, Stößen und Stürzen geschützt. Der Einsatz ist auch unter widrigsten Bedingungen möglich, einschließlich extremer Temperaturen, starker Vibrationen, Feuchtigkeit und Schmutz. Zusammen mit dem BMS sorgt das für eine hohe Betriebssicherheit und eine lange Lebensdauer der neuen Akkus.

Das Akkupaket verfügt über zwei konfigurierbare CANbus-Netzwerke, die unnötig lange Kabel vermeiden und somit Kosten und Gewicht sparen. Ohne großen Aufwand kann der neue Akku dank eines Plug-and-Play-Stecksystems in vorhandene Technik eingebunden werden. OEM-Partner können sich auf eine unkomplizierte Integration bei jedem Gerät verlassen. Das Akkusystem ist wartungsfrei und bietet Nutzern die Möglichkeit, ohne Servicepausen zu arbeiten, was zu höherer Produktivität und Rentabilität führt. Im Fall des Falles können fehlerhafte Zellenblöcke dank des modularen Aufbaus des Systems problemlos von einem zertifizierten Fachhändler einzeln ausgetauscht werden.

Vanguard-Akkus werden mit Service und Support standardmäßig mit einer 3-jährigen Garantie geliefert.

Weitere Informationen: www.vanguardpower.com

Download: Text im Word-Format

Bildauswahl: 300 dpi / ca. 15 x 10 cm
(1 x auf die Vorschau klicken, danach das Vollbild mit rechter Maustaste abspeichern.)

Abbildung: Briggs & Stratton / Vanguard

2021_PM_Vanguard_10kWh_AKKU_GER Briggs & Stratton
Briggs & Stratton baut sein Akku-Portfolio mit einem 10 kWh-Energiespeicher für die kommerziellen Verwendung weiter aus.
2021_PM_Vanguard_10kWh_AKKU_GER Briggs & Stratton
Ohne großen Aufwand kann der neue Akku dank eines Plug-and-Play-Stecksystems in vorhandene Technik eingebunden werden. OEM-Partner können sich auf eine unkomplizierte Integration bei jedem Gerät verlassen.

Die Diesel-Alternative

Neuer Vanguard V-Twin 40 PS Benzinmotor mit EFI und ETC

Freienbach Schweiz, im Juni 2021 – Briggs & Stratton bringt einen neuen Vanguard V-Twin-Benzinmotor mit 40 PS* (29,9 Brutto-kW), elektronischer Einspritzung (EFI) und elektronischer Drehzahlregelung (ETC) auf den Markt.  Er ist der leistungsstärkste Motor dieser Zweizylinder-Baureihe und erweitert das Sortiment nach oben. Mit den Technologien EFI und ETC liefert der neue Antrieb maximale Leistung sowie ein konstant hohes Drehmoment unter Last und läuft stets mit optimal angepassten Parametern. Das Ergebnis sind schnelle Reaktionen auf Lastwechsel, niedriger Kraftstoffverbrauch und ein zuverlässiger Motorstart unter allen Bedingungen. Damit ist der Motor eine geräuscharme und effiziente Alternative überall dort, wo der Einsatz von Dieselaggregaten zunehmend eingeschränkt wird, beispielsweise im kommunalen Bereich, in der innerstädtischen Grünpflege, bei Baumaschinen und auch bei Feuerlösch- und Rettungstechnik.

Der neue V-Twin 40-PS-Benzinmotor (29,9 Brutto-kW) ist der zweite und leistungsstärkste Vanguard Big Block-Motor, der EFI und ETC kombiniert. Sowohl dieser Motor als auch die bereits verfügbare 23 PS-Version überzeugen mit niedrigen Geräusch- und Emissionswerten. Mit geringeren Gesamtbetriebskosten im Vergleich zum Dieselantrieb stellen sie eine starke Antriebsalternative dar.

Die elektronische Kraftstoffeinspritzung sorgt für mehr Leistung und für ein besseres Masse-Leistungsverhältnis im Vergleich zum Dieselmotor. OEM-Anwender können kleinere, leichtere und agilere Geräte bauen. Das geringere Gewicht führt auch dazu, dass der Transport weniger aufwändig ist. Fahrzeuge, die die Ausrüstung zum Einsatzort bringen, benötigen weniger Kraftstoff, der CO2-Ausstoß sinkt.

Die EFI-Technologie erleichtert es, die Motoren in ferngesteuerten und unbemannten Geräten betreiben zu können. Mit der Vanguard Diagnosesoftware können Techniker die Steuereinheit auslesen. Probleme lassen sich im Fall des Falles schnell identifizieren und beheben. Verlängerte Wartungsintervalle erhöhen die Betriebszeit der Technik und verbessern die Produktivität.  Das wirkt sich positiv auf die Gesamtbetriebskosten einer Flotte und auf das Unternehmensergebnis aus.

„Die Entwicklung des neuen Vanguard 40 PS V-Twin-Motor mit EFI entspricht den aktuellen Anforderungen des Marktes“, sagt Paul Bramhall, Marketingdirektor bei Briggs & Stratton. „Unsere Kunden haben nach einem Motor gesucht, der ohne zusätzliches Gewicht mehr Leistung liefert – insbesondere für Anwendungen, bei denen dieses Kriterium eine große Rolle spielt.“ Die ETC-Technologie sorgt für eine konstant hohe Leistung, auch bei anspruchsvollen Anwendungen.  „Unsere Motoren mit EFI und ETC sind somit eine effiziente Alternative zum Diesel.“

Alle Motoren der Reihe sind zertifiziert nach EU STAGE V und erfüllen verschiedene weitere globale Abgasnormen. Ihr Einsatz reduziert im Vergleich zu anderen Lösungen die Umweltbelastung. Die Motoren erfordern keine aufwändige Abgasnachbehandlung oder Dieselpartikelfilter, wodurch die Kapitalkosten für Gerätebesitzer und Vermieter weiter gesenkt werden. Die Lebensdauer wird dank des Zyklon-Luftfilters, der die Motoren unter schmutzigen und staubigen Bedingungen schützt, sowie mit gusseisernen Zylinderlaufbuchsen und Doppelkugellagern maximiert. Die Motoren werden standardmäßig mit einer 3-jährigen Garantie geliefert.

Die einzigartige Kombination von Technologie und Konstruktion macht die Vanguard V-Twin Motoren zu einer überzeugenden Investition sowohl für Gerätebesitzer als auch für Vermieter und zu einem idealen Antrieb für ferngesteuerte Maschinen und kommunale Technik und Ausrüstung.

Weitere Informationen: www.vanguardpower.com

* Alle Leistungsstufen sind in Brutto-kW (PS) bei 3.600 U/min nach SAE J1940 angegeben.

Download: Text im Word-Format

Bildauswahl: 300 dpi / ca. 15 x 10 cm
(1 x auf die Vorschau klicken, danach das Vollbild mit rechter Maustaste abspeichern.)

Abbildung: Briggs & Stratton / Vanguard

Vanguard V-Twin 40 PS Benzinmotor mit EFI und ETC
Vanguard V-Twin 40 PS Benzinmotor mit EFI und ETC

Briggs & Stratton Deutschland: Neuer Business Development Manager EMEA

Freienbach (Schweiz), Januar 2021 – Am 4. Januar 2021 begrüßte Briggs & Stratton Johannes Böhlau als neuen Business Development Manager für Vermietung und Elektrifizierung in der EMEA-Region. Böhlau bringt langjährige Erfahrung in der Geschäftsentwicklung und im Vertrieb mit, einschließlich seiner jüngsten Erfolge als Business Development Specialist bei Stanley Black & Decker in Deutschland.

Am deutschen Briggs & Stratton-Standort in Viernheim wird Böhlau für die Entwicklung des Vermietungsmarktes und den Ausbau der Präsenz des Unternehmens im Elektrifizierungssektor verantwortlich sein. Er berichtet an Florian Mayer, Senior Director Sales & Marketing EMEA, Briggs & Stratton.

„Wir freuen uns sehr, Johannes Böhlau im Team begrüßen zu dürfen. Seine Erfahrung und sein leidenschaftliches Engagement werden dazu beitragen, unser Geschäft in unseren wichtigsten Wachstumszielmärkten voranzutreiben“, sagt Florian Mayer. „Wir sind überzeugt, dass sein technisches Verständnis und seine Kundenorientierung es uns ermöglichen werden, das Wachstum mit neuen Produkten und Serviceangeboten von Vanguard auf dem europäischen Vermietungsmarkt zu beschleunigen und die Ausweitung unserer Elektrifizierungsstrategie voranzutreiben.“

Johannes Böhlau freut sich auf die neue Herausforderung. „Briggs & Stratton und Vanguard sind beides starke Marken, die in ihren jeweiligen Märkten für Zuverlässigkeit, Langlebigkeit und kundenorientierte Innovationen bekannt sind“, betonte er. „Ich freue mich über die verstärkte Fokussierung auf den Vermietungsmarkt und die Elektrifizierung. Wir müssen viele neue Innovationen auf den Markt bringen. Dazu gehören Produkte zur Senkung der Gesamtbetriebskosten und zur Verringerung der Umweltbelastung bei Mietflotten, mit denen professionelle Anwender ihre Arbeit effizienter und produktiver erledigen können.“

Über Briggs & Stratton:

Briggs & Stratton mit Hauptsitz in Milwaukee, Wisconsin, ist darauf ausgerichtet, Antriebstechnik für die unterschiedlichsten Aufgaben anzubieten und den Komfort für Anwender zu verbessern. Briggs & Stratton ist der weltweit größte Hersteller von Benzinmotoren für motorisierte Gartengeräte und ein führender Entwickler, Hersteller und Vermarkter von kommerziellen Lithium-Ionen-Batterien, Stromerzeugungs-, Hochdruckreiniger-, Rasen- und Garten-, Rasenpflege- und Baustellenprodukten. Zu seinen Marken zählen Briggs & Stratton®, Simplicity®, Snapper®, Ferris®, Vanguard®, Allmand®, Billy Goat®, Murray®, Branco® und Victa®. Briggs & Stratton-Produkte werden in über 100 Ländern auf sechs Kontinenten entwickelt, hergestellt, vermarktet und gewartet. Weitere Informationen finden Sie unter www.basco.com und www.briggsandstratton.com.

Download: Text im Word-Format

Bildauswahl: 300 dpi / ca. 15 x 10 cm
(1 x auf die Vorschau klicken, danach das Vollbild mit rechter Maustaste abspeichern.)

Foto: Briggs & Stratton

2021 Briggs & Stratton Johannes Böhlau
Johannes Böhlau ist neuer Business Development Manager am deutschen Briggs & Stratton Standort in Viernheim.

Einsparpotential minutenschnell ermitteln

Vanguard Online-Rechner ermittelt das Einsparpotential bei Gesamtbetriebskosten

Freienbach (Schweiz), Januar 2021 – Die zuverlässige Ermittlung von Einsparpotentialen bei den Gesamtbetriebskosten (Total Cost of Ownership / TCO) ist für fundierte betriebswirtschaftliche Entscheidungen von großer Bedeutung. Der kostenlose Online-TCO-Rechner von Vanguard bietet Mietflottenmanagern eine schnelle und einfache Möglichkeit, mögliche TCO-Einsparungen für die Benzinmotoren ihrer Flotte abzuschätzen.

Die Senkung der Gesamtbetriebskosten verbessert die Rentabilität

In der Vermietungsbranche gehören TCO-Rechner zum Standard, um die Rentabilität über die gesamte Lebensdauer größerer Maschinen und Geräte zu maximieren. Bei kleineren, benzinbetriebenen Aggregaten ist dies jedoch nicht so verbreitet. Denn die Kosten für Verschleißteile und Betriebsstoffe wie Luftfilter, Zündkerzen, Öl sowie die fachgerechte Entsorgung sind im Einzelfall relativ gering. Innerhalb einer Flotte bietet sich in der Summe allerdings ein erhebliches Einsparpotential für eine deutliche Verbesserung der Rentabilität.

Der Vanguard-Rechner soll Flottenmanagern dabei helfen, die Kosten für routinemäßige Wartungsarbeiten an Benzinmotoren zu reduzieren – für eine gesamte Flotte und über die komplette Lebensdauer der Motoren. „Da vielerorts die Budgets nach den wirtschaftlichen Auswirkungen der Coronavirus-Pandemie intensiv geprüft werden, entwickelt sich die Berechnung der Gesamtbetriebskosten zu einem noch wichtigeren Faktor“, erklärt Paul Bramhall, Marketingdirektor EMEA bei Briggs & Stratton.

Das kostenlose Online-Tool von Vanguard basiert auf unabhängigen, frei verfügbaren Daten. Es ist auf der Website vanguardpower.com verfügbar und kann problemlos über einen Desktop-Computer, ein Smartphone oder ein Tablet aufgerufen werden.

Bramhall fährt fort: „Noch nie war die Berechnung der Gesamtbetriebskosten für kleine 4-Takt-Benzinmotoren so einfach. Die Eingabe der erforderlichen Daten dauert nur wenige Minuten. Die Ergebnisse ermöglichen es Flottenmanagern, das gesamte Einsparpotenzial über die Lebensdauer der Motoren abzuwägen, bevor Flotteninvestitionen getätigt werden.“

Über Briggs & Stratton:

Briggs & Stratton mit Hauptsitz in Milwaukee, Wisconsin, ist darauf ausgerichtet, Antriebstechnik für die unterschiedlichsten Aufgaben anzubieten und den Komfort für Anwender zu verbessern. Briggs & Stratton ist der weltweit größte Hersteller von Benzinmotoren für motorisierte Gartengeräte und ein führender Entwickler, Hersteller und Vermarkter von kommerziellen Lithium-Ionen-Batterien, Stromerzeugungs-, Hochdruckreiniger-, Rasen- und Garten-, Rasenpflege- und Baustellenprodukten. Zu seinen Marken zählen Briggs & Stratton®, Simplicity®, Snapper®, Ferris®, Vanguard®, Allmand®, Billy Goat®, Murray®, Branco® und Victa®. Briggs & Stratton-Produkte werden in über 100 Ländern auf sechs Kontinenten entwickelt, hergestellt, vermarktet und gewartet. Weitere Informationen finden Sie unter www.basco.com und www.briggsandstratton.com.

Download: Text im Word-Format

Bildauswahl: 300 dpi / ca. 15 x 10 cm
(1 x auf die Vorschau klicken, danach das Vollbild mit rechter Maustaste abspeichern.)

Foto: Briggs & Stratton / Vanguard

2021 Vanguard TCO Calculator
Der kostenlose Vanguard Online-Rechner ermittelt minutenschnell das Einsparpotential bei Gesamtbetriebskosten für kleine 4-Takt-Benzinmotoren.

Künftiges Wachstum im Blick

Vertrieb und Marketing von BRIGGS & STRATTON EMEA stellt sich neu auf

Freienbach Schweiz, November 2020 – Briggs & Stratton hat das EMEA-Führungsteam für Vertrieb und Marketing neu organisiert. Erklärtes Ziel ist es, das Wachstum voranzutreiben, wobei der Schwerpunkt verstärkt auf kommerziellen Motoren, Batterietechnologie und der Vermietungsbranche liegt. Das Hauptaugenmerk wird auf der Bereitstellung überlegener, marktorientierter Innovationen, Technologien und Dienstleistungen liegen.

Geleitet wird das Management-Team für Vertrieb und Marketing EMEA von Florian Mayer. Der Senior Director Sales & Marketing EMEA kam im März 2020 zu Briggs & Stratton und bringt eine Fülle von Marktkenntnissen in das Unternehmen ein, nachdem er bei Stanley Black & Decker in Europa in verschiedenen Führungspositionen im Vertrieb und Marketing tätig war.

Die Vertriebsleiter, die an Mayer berichten, sind Patrick Limberg, Director Sales Commercial Engines & Power EMEA mit Sitz in Deutschland, Benjamin Mottaz, Director Sales Consumer Engines EMEA, und Pierre Olivier Izac, Manager Regional Sales – MEA & India, beide mit Sitz in der Europa-Zentrale in der Schweiz. Die Geschäftsplanung und -verwaltung wird von Uta Hackstein, Senior Manager Business Planning and Sales, geführt, die ebenfalls im Schweizer Büro in Freienbach ansässig ist.

Paul Bramhall, Marketingdirektor EMEA – Engines & Power, wird die Marketingstrategie für gewerbliche und private Anwendungen von Motoren und das Geschäft mit Akkutechnik verantworten. Bramhall mit Sitz im Schweizer Büro wird auch der Hauptansprechpartner für die Kommunikation in der EMEA-Region sein und direkt an Mayer berichten.

„Unser Unternehmen hat eine stolze Vergangenheit und mit den jüngsten Entwicklungen der Neupositionierung eine noch stärkere Zukunft“, sagt Mayer. „Mit dem Know-how und den Ressourcen, die uns jetzt zur Verfügung stehen, können wir nicht nur unseren bestehenden Kundenstamm für Rasen und Garten besser unterstützen, sondern auch in die Entwicklung bahnbrechender Innovationen und Technologien investieren, insbesondere im Hinblick auf die Anwendung fortschrittlicher Akkutechnologie, gewerblicher Motoren, Vermietung und Elektrifizierung.“

Über Briggs & Stratton LLC:
Briggs & Stratton mit Hauptsitz in Milwaukee, USA, ist Hersteller von Antriebstechnik für die unterschiedlichsten Aufgaben. Das Unternehmen ist der weltweit größte Hersteller von Benzinmotoren für motorisierte Gartengeräte und ein führender Entwickler, Produzent und Vermarkter von kommerziellen Lithium-Ionen-Batterien, Stromerzeugungs-, Hochdruckreiniger-, Rasen- und Garten-, Rasenpflege- und Baustellenprodukten. Zu seinen Marken zählen Briggs & Stratton®, Simplicity®, Snapper®, Ferris®, Vanguard®, Allmand®, Billy Goat®, Murray®, Branco® und Victa®. Briggs & Stratton-Produkte werden in über 100 Ländern auf sechs Kontinenten entwickelt, hergestellt, vermarktet und gewartet. Weitere Informationen finden Sie unter www.basco.com und www.briggsandstratton.com.

Download: Text im Word-Format

Bildauswahl: 300 dpi / ca. 15 x 10 cm
(1 x auf die Vorschau klicken, danach das Vollbild mit rechter Maustaste abspeichern.)

Foto: Briggs & Stratton LLC

2020_PM_Basco-EMEA_Sales+Marketing_Reorg
Florian Mayer, Senior Director Sales & Marketing EMEA Briggs & Stratton LLC

Betriebskosten runter, Produktivität rauf

Vanguard Motoren von Briggs & Stratton reduzieren die Gesamtbetriebskosten und die Umweltbelastung bei Mietflotten

Freienbach (Schweiz), Oktober 2020 – Die neuen 200- und 400-Motoren von Vanguard erfordern deutlich weniger Wartung als ihre Vorgänger, was zu niedrigeren Gesamtbetriebskosten führt. Eine kürzlich von der Dutch Climate Neutral Group (CNG) und Vanguard durchgeführte Analyse zeigt, dass sie während ihrer Lebensdauer auch eine um rund 53 Prozent geringere Umweltbelastung aufweisen. Die Ergebnisse basieren auf einer unabhängigen Lebenszyklusanalyse*, in der die Umweltauswirkungen der Motoren während ihrer Nutzungsphase gemessen werden. Die Reduzierung, gemessen in kg CO2-Äq., resultiert aus den verlängerten Wartungsintervallen.

Verlängerte Wartungsintervalle reduzieren die Umweltbelastung

Die Analyse ergab, dass der Ölverbrauch den größten Anteil an der Umweltbelastung eines Motors hat und über 80 Prozent seines gesamten Erwärmungspotenzials (Global Warming Potential – GWP) ausmacht.

Weiterhin wurde deutlich, dass die 200- und 400-Motoren über die gesamte Lebensdauer des Motors insgesamt weniger Öl benötigen, was zu einem niedrigeren und besseren Treibhausgasemissionsprofil über die gesamte Lebensdauer führt. Mit den verlängerten Intervallen für den Ölwechsel von 200 Stunden – doppelt so hoch wie der Industriestandard** – werden die Umweltauswirkungen einer gesamten Mietflotte, die von diesen neuen Vanguard-Motoren angetrieben wird, erheblich reduziert.

Boels Rental, das zweitgrößte Vermietungsunternehmen für Maschinen und Werkzeuge in Europa, betreibt seine Flotte mit Vanguard-Motoren und unterstreicht diese Vorteile. Guy Cremer, Director of Fleet Operations bei Boels Rental, erklärt: „Die neue Generation der Vanguard-Einzylindermotoren bietet viele bahnbrechende Verbesserungen. Mit diesen Motoren können wir die Wartungsintervalle unserer Geräte fast halbieren, den Ölverbrauch und den Aufwand für Recycling reduzieren und so die Umweltbelastung unserer Flotte verringern.“

Höhere Produktivität und niedrigere Gesamtbetriebskosten

Längere Wartungsintervalle für Geräte sind einer der Schlüsselfaktoren für jeden Flottenmanager. Wenn zu viele oder zu wenige Ölwechsel während der Nutzungsphase durchgeführt werden, wirkt sich dies negativ auf die Betriebszeit der Geräte und die Gesamtbetriebskosten (TCO) aus. Paul Bramhall, Marketingdirektor EMEA bei Briggs & Stratton, erklärt: „Unternehmen der Vermietungsbranche sind stolz darauf, ein nachhaltigeres Geschäftsmodell bereitzustellen. Verlängerte Wartungsintervalle erhöhen die Betriebszeit der Geräte und verringern gleichzeitig die Umweltbelastung. Dies wirkt sich positiv auf die Gesamtbetriebskosten der Flotte und das Unternehmensergebnis aus.“

Reduzieren ist besser als Recyceln

Ein hoher Recyclinganteil ist am Ende der Lebensdauer eines Gerätes von Vorteil. Doch die effektivste Methode zur Abfallreduzierung besteht darin, den Verbrauch zu senken. Aufgrund der verlängerten Wartungsintervalle von Vanguard benötigen die Motoren während ihrer Lebensdauer natürlich weniger Wartungsteile und Ölwechsel.

Martijn in ‚t Veld, Berater für Kohlenstoffstrategie der Climate Neutral Group, kommentiert: „Die Reduzierung des Bedarfs eines Unternehmens an Öl und Ersatzteilen bei gleichzeitiger Aufrechterhaltung der optimalen Leistung der Motoren ist ein Schritt in die richtige Richtung. Während die Umweltauswirkungen eines einzelnen Motors mit verlängerten Wartungsintervallen relativ gering  sind, kann der Effekt in der Summe für eine gesamte Flotte oder Branche die Auswirkungen auf unsere Umwelt erheblich verringern.“

Paul Bramhall erklärt dazu: „Vanguard ist bestrebt, marktorientierte Innovationen basierend auf den Anforderungen der Kunden zu liefern. Als Mitglied der European Rental Association sind wir außerdem bestrebt, Antriebslösungen zu bieten, die auf die sehr spezifischen Anforderungen dieses Marktes zugeschnitten sind. Nach der ERA-Tagung in Madrid im letzten Jahr haben wir uns an die Climate Neutral Group gewandt, um die Umweltauswirkungen für Wartung und Betrieb von Motoren während der gesamten Lebensdauer der Maschine zu verstehen. Mit verlängerten Wartungsintervallen liefern die neuen Vanguard-Motoren das, was der Markt in Bezug auf geringere Umweltbelastung, höhere Produktivität und niedrigere Gesamtbetriebskosten verlangt.“

Kostenloses Online-Tool: TCO- und Umweltverträglichkeitsrechner

Unternehmen können die Umweltbelastung ihrer Flotte im Zusammenhang mit dem Ölverbrauch und den Gesamtbetriebskosten auf der Vanguard-Website über diesen Link berechnen: https://bit.ly/33N6ZVg

* Gemäß den Anforderungen von ISO 14040 und ISO 14044, Abschnitt 6.1.

** 200-Stunden-Ölwartungsintervalle im Vergleich zu 100-Stunden-Ölwartungsintervallen der Vorgänger und führender Wettbewerbsprodukte

Weitere Informationen:

https://www.vanguardengines.com/eu/en_gb/home.html

Downloads: Text im Word-Format

Bildauswahl: 300 dpi / ca. 15 x 10 cm
(1 x auf die Vorschau klicken, danach das Vollbild mit rechter Maustaste abspeichern.)

Abbildungen: Briggs & Stratton

Vanguard Motoren reduzieren die Gesamtbetriebskosten und die Umweltbelastung bei Mietflotten
Ein kostenloses Online-Tool ermittelt den Ölverbrauch und die Auswirkungen auf die Gesamtbetriebskosten bei einer Maschinenflotte.
Vanguard Motoren reduzieren die Gesamtbetriebskosten und die Umweltbelastung bei Mietflotten
Vanguard Motoren reduzieren die Gesamtbetriebskosten und die Umweltbelastung bei Mietflotten