Betriebskosten runter, Produktivität rauf

Vanguard Motoren von Briggs & Stratton reduzieren die Gesamtbetriebskosten und die Umweltbelastung bei Mietflotten

Freienbach (Schweiz), Oktober 2020 – Die neuen 200- und 400-Motoren von Vanguard erfordern deutlich weniger Wartung als ihre Vorgänger, was zu niedrigeren Gesamtbetriebskosten führt. Eine kürzlich von der Dutch Climate Neutral Group (CNG) und Vanguard durchgeführte Analyse zeigt, dass sie während ihrer Lebensdauer auch eine um rund 53 Prozent geringere Umweltbelastung aufweisen. Die Ergebnisse basieren auf einer unabhängigen Lebenszyklusanalyse*, in der die Umweltauswirkungen der Motoren während ihrer Nutzungsphase gemessen werden. Die Reduzierung, gemessen in kg CO2-Äq., resultiert aus den verlängerten Wartungsintervallen.

Verlängerte Wartungsintervalle reduzieren die Umweltbelastung

Die Analyse ergab, dass der Ölverbrauch den größten Anteil an der Umweltbelastung eines Motors hat und über 80 Prozent seines gesamten Erwärmungspotenzials (Global Warming Potential – GWP) ausmacht.

Weiterhin wurde deutlich, dass die 200- und 400-Motoren über die gesamte Lebensdauer des Motors insgesamt weniger Öl benötigen, was zu einem niedrigeren und besseren Treibhausgasemissionsprofil über die gesamte Lebensdauer führt. Mit den verlängerten Intervallen für den Ölwechsel von 200 Stunden – doppelt so hoch wie der Industriestandard** – werden die Umweltauswirkungen einer gesamten Mietflotte, die von diesen neuen Vanguard-Motoren angetrieben wird, erheblich reduziert.

Boels Rental, das zweitgrößte Vermietungsunternehmen für Maschinen und Werkzeuge in Europa, betreibt seine Flotte mit Vanguard-Motoren und unterstreicht diese Vorteile. Guy Cremer, Director of Fleet Operations bei Boels Rental, erklärt: „Die neue Generation der Vanguard-Einzylindermotoren bietet viele bahnbrechende Verbesserungen. Mit diesen Motoren können wir die Wartungsintervalle unserer Geräte fast halbieren, den Ölverbrauch und den Aufwand für Recycling reduzieren und so die Umweltbelastung unserer Flotte verringern.“

Höhere Produktivität und niedrigere Gesamtbetriebskosten

Längere Wartungsintervalle für Geräte sind einer der Schlüsselfaktoren für jeden Flottenmanager. Wenn zu viele oder zu wenige Ölwechsel während der Nutzungsphase durchgeführt werden, wirkt sich dies negativ auf die Betriebszeit der Geräte und die Gesamtbetriebskosten (TCO) aus. Paul Bramhall, Marketingdirektor EMEA bei Briggs & Stratton, erklärt: „Unternehmen der Vermietungsbranche sind stolz darauf, ein nachhaltigeres Geschäftsmodell bereitzustellen. Verlängerte Wartungsintervalle erhöhen die Betriebszeit der Geräte und verringern gleichzeitig die Umweltbelastung. Dies wirkt sich positiv auf die Gesamtbetriebskosten der Flotte und das Unternehmensergebnis aus.“

Reduzieren ist besser als Recyceln

Ein hoher Recyclinganteil ist am Ende der Lebensdauer eines Gerätes von Vorteil. Doch die effektivste Methode zur Abfallreduzierung besteht darin, den Verbrauch zu senken. Aufgrund der verlängerten Wartungsintervalle von Vanguard benötigen die Motoren während ihrer Lebensdauer natürlich weniger Wartungsteile und Ölwechsel.

Martijn in ‚t Veld, Berater für Kohlenstoffstrategie der Climate Neutral Group, kommentiert: „Die Reduzierung des Bedarfs eines Unternehmens an Öl und Ersatzteilen bei gleichzeitiger Aufrechterhaltung der optimalen Leistung der Motoren ist ein Schritt in die richtige Richtung. Während die Umweltauswirkungen eines einzelnen Motors mit verlängerten Wartungsintervallen relativ gering  sind, kann der Effekt in der Summe für eine gesamte Flotte oder Branche die Auswirkungen auf unsere Umwelt erheblich verringern.“

Paul Bramhall erklärt dazu: „Vanguard ist bestrebt, marktorientierte Innovationen basierend auf den Anforderungen der Kunden zu liefern. Als Mitglied der European Rental Association sind wir außerdem bestrebt, Antriebslösungen zu bieten, die auf die sehr spezifischen Anforderungen dieses Marktes zugeschnitten sind. Nach der ERA-Tagung in Madrid im letzten Jahr haben wir uns an die Climate Neutral Group gewandt, um die Umweltauswirkungen für Wartung und Betrieb von Motoren während der gesamten Lebensdauer der Maschine zu verstehen. Mit verlängerten Wartungsintervallen liefern die neuen Vanguard-Motoren das, was der Markt in Bezug auf geringere Umweltbelastung, höhere Produktivität und niedrigere Gesamtbetriebskosten verlangt.“

Kostenloses Online-Tool: TCO- und Umweltverträglichkeitsrechner

Unternehmen können die Umweltbelastung ihrer Flotte im Zusammenhang mit dem Ölverbrauch und den Gesamtbetriebskosten auf der Vanguard-Website über diesen Link berechnen: https://bit.ly/33N6ZVg

* Gemäß den Anforderungen von ISO 14040 und ISO 14044, Abschnitt 6.1.

** 200-Stunden-Ölwartungsintervalle im Vergleich zu 100-Stunden-Ölwartungsintervallen der Vorgänger und führender Wettbewerbsprodukte

Weitere Informationen:

https://www.vanguardengines.com/eu/en_gb/home.html

Downloads: Text im Word-Format

Bildauswahl: 300 dpi / ca. 15 x 10 cm
(1 x auf die Vorschau klicken, danach das Vollbild mit rechter Maustaste abspeichern.)

Abbildungen: Briggs & Stratton

Vanguard Motoren reduzieren die Gesamtbetriebskosten und die Umweltbelastung bei Mietflotten
Ein kostenloses Online-Tool ermittelt den Ölverbrauch und die Auswirkungen auf die Gesamtbetriebskosten bei einer Maschinenflotte.
Vanguard Motoren reduzieren die Gesamtbetriebskosten und die Umweltbelastung bei Mietflotten
Vanguard Motoren reduzieren die Gesamtbetriebskosten und die Umweltbelastung bei Mietflotten

Neue Motoren mit iSi-Akku-Start-Technologie verfügbar

Integrierter Lithium-Ionen-Akku für einfachen Start jetzt auch für Motoren der Serie 500 und 600

Freienbach (Schweiz), Oktober 2020 – Nach der erfolgreichen Markteinführung des Motors 475iSi mit der integrierten Akku-Start-Technologie InStart erweitert Briggs & Stratton sein Sortiment: auch die Motoren 575iSi und 675iSi aus dem mittleren Marktsegment verfügen über die ebenso zuverlässige wie komfortable Starttechnologie.

Die neuen, luftgekühlten Einzylinder-4-Takt-Benzinmotoren 575iSi und 675iSi Series sind jetzt mit der InStart-Technologie von Briggs & Stratton erhältlich. Zum Starten des Motors ist kein Primen, Choke oder Ziehen am Starterseil erforderlich. Die Energie für den Startvorgang liefert ein kleiner und leichter Lithium-Ionen-Akku, der zusammen mit der kompletten Elektronik vollständig im Motorblock Platz findet.

Der im Motor integrierte Akku ist das bestimmende Merkmal der iSi-Motorenreihe. Zum Aufladen wird das Ladekabel direkt am Motor angeschlossen. Eine Vollladung reicht bei normalem Einsatz für eine komplette Gartensaison*.

OEM-Kunden, die den 575iSi oder den 675iSi einsetzen, können dem Endbenutzer entweder Starterknopf- oder Schlüsselstart als Option bieten.

Einfaches Mähen

Die neuen 575iSi und 675iSi kombinieren die Kraft und Leistung von Benzinmotoren mit Elektrostart. Auch der Wartungsaufwand ist gering, denn sie sind serienmäßig mit dem Just Check & Add-Ölsystem von Briggs & Stratton ausgestattet. Die Motoren benötigen während ihrer gesamten Laufzeit keinen Ölwechsel. Es genügt, den Ölstand regelmäßig zu überprüfen und bei Bedarf nachzufüllen.

Der 575iSi und der 675iSi können auch mit Mow N’Stow ausgestattet werden. Rasenmäher lassen sich damit über einen längeren Zeitraum hochkant abstellen, was rund 70 Prozent Platz spart. Vergaser und Tank sind in der aufrechten Parkposition auslaufsicher. Zugleich bietet die aufrechte Lagerung einen einfachen Zugang zum Mähdeck für eine gründliche Reinigung nach der Arbeit.

Weitere Informationen: www.briggsandstratton.com/isi/de/

Downloads: Text im Word-Format

Bildauswahl: 300 dpi / ca. 15 x 10 cm
(1 x auf die Vorschau klicken, danach das Vollbild mit rechter Maustaste abspeichern.)

2020_PM_BSLLC_575iSi_675iSi_Launch Briggs & Stratton LLC
Das Angebot bei Motoren mit integrierter InStart-Technologie iSi wird erweitert. Mit den neuen Modellen 575iSi und 675iSi verfügen jetzt auch Aggregate des mittleren Marktsegments über einen fest eingebauten Lithium-Ionen-Akku.
2020_PM_BSLLC_575iSi_675iSi_Launch Briggs & Stratton LLC
2020_PM_BSLLC_575iSi_675iSi_Launch Briggs & Stratton LLC
Beim integrierten iSi-System ist die gesamte Akkutechnik fest im Motorblock eingebaut.
2020_PM_BSLLC_575iSi_675iSi_Launch Briggs & Stratton LLC
Ein vollständig aufgeladener Akku reicht bei normalem Einsatz für eine komplette Gartensaison.*
(*Variiert je nach Bedingungen – bis zu 200 Startvorgänge.)
2020_PM_BSLLC_575iSi_675iSi_Launch Briggs & Stratton LLC
Die neuen Motoren können optional mit Mow & Stow ausgerüstet werden. Das vereinfacht das Reinigen und die platzsparende Lagerung.

Briggs & Stratton: Abschluss des Verkaufs an KPS Capital Partners

Das Unternehmen beendet mit der Übernahme das Insolvenzverfahren nach Kapitel 11 des US-amerikanischen InsolvenzrechtsSteve Andrews wird neuer President und Chief Executive Officer

Milwaukee, Wisconsin, USA (22. September 2020) – Briggs & Stratton, ein anerkannter globaler Marktführer im Bereich von Motoren- und Antriebstechnik, gab heute bekannt, dass KPS Capital Partners, LP („KPS“) über eine neu gegründete Tochtergesellschaft alle Vermögenswerte der Briggs & Stratton Corporation und einiger ihrer hundertprozentigen Tochtergesellschaften (zusammen „Briggs & Stratton“, das „Unternehmen“ oder das „erworbene Unternehmen“) übernommen hat. KPS erwarb die Vermögenswerte mittels Kauf gemäß Abschnitt 363 des US-amerikanischen Insolvenzgesetzbuches frei von jedweden Grundpfandrechten, Ansprüchen, Belastungen und Beteiligungen. Das US-amerikanische Insolvenzgericht für den östlichen Distrikt von Missouri hat die Transaktion am 15. September 2020 offiziell genehmigt. Mit dem Abschluss des Verkaufs an KPS hat das erworbene Unternehmen sein Insolvenzverfahren nach Kapitel 11 erfolgreich abgeschlossen.

Briggs & Stratton wird nun als unabhängiges Unternehmen mit der langfristigen Unterstützung von KPS operieren, einem weltweit führenden Private Equity-Investor, der nachweislich erfolgreich Unternehmen umstrukturiert und profitable, wachsende Unternehmen gegründet hat. KPS mit einem verwalteten Vermögen von rund 11,5 Milliarden USD konzentriert sich in seiner Arbeit darauf, die strategische Position, Wettbewerbsfähigkeit und Rentabilität seiner Investitionen zu verbessern, um erstklassige, branchenführende Unternehmen zu schaffen.

Briggs & Stratton startet nun als gut kapitalisiertes Unternehmen, lastenfrei von mehr als 900 Millionen USD an Altverpflichtungen und mit Zugang zu den finanziellen Ressourcen, die zur Umsetzung seiner ehrgeizigen Geschäftsverbesserungs- und Wachstumspläne erforderlich sind.

Briggs & Stratton gab außerdem bekannt, dass Steve Andrews mit sofortiger Wirkung zum President und Chief Executive Officer von Briggs & Stratton ernannt wurde. KPS und Andrews haben bereits in der Vergangenheit erfolgreich zusammengearbeitet, um erstklassige Unternehmen zu gründen, zu betreiben und auszubauen. So schlossen KPS und Andrews sich 2011 zusammen, um International Equipment Solutions, LLC („IES“) zu gründen. Unter der Inhaberschaft von KPS und der Führung von Andrews verwandelte IES durch eine Reihe von Übernahmen und anderen Wachstumsinitiativen zwei nicht zum Kerngeschäft gehörende Geschäftsbereiche eines großen Unternehmens in ein florierendes, hochprofitables Unternehmen. IES wurde zu einem führenden, unabhängigen Hersteller von Aufsatzwerkzeugen, Fahrerkabinen und anderen komplexen Produkten für Off-Road-Anwendungen.

Michael Psaros, Mitbegründer und Co-Managing Partner von KPS, sagte: „Dies ist der Beginn einer neuen Ära für Briggs & Stratton, einer legendären Marke in der amerikanischen Fertigungsbranche und zugleich einem führenden Unternehmen in seiner Branche. Das Unternehmen hat einen neuen Eigentümer, einen neuen CEO, einen neuen Vorstand und einen neuen Fokus. Briggs & Stratton startet mit einem Portfolio an branchenführenden Produkten mit bekannten Markennamen, einer soliden Kapitalstruktur und Zugang zu den finanziellen Ressourcen und dem Know-how von KPS. Wir freuen uns darauf, das Wachstum des Unternehmens beschleunigen zu können, indem wir seine bereits erheblichen Investitionen in Forschung und Entwicklung, Technologie und Produktinnovationen zusätzlich verstärken. Ebenso wird KPS Briggs & Stratton Kapital für strategische Übernahmen zur Verfügung stellen.“

„KPS ist hocherfreut, dass Steve Andrews als President und CEO von Briggs & Stratton fungieren wird. Steve ist eine herausragende Führungskraft mit einer nachgewiesenen Erfolgsbilanz bei Umstrukturierung und Ausbau von Unternehmen. Wir haben bereits in der Vergangenheit erfolgreich mit Steve zusammengearbeitet und freuen uns auf unsere erneute Kooperation im neuen Briggs & Stratton.“

„Wir bedanken uns bei allen Stakeholdern des Unternehmens für ihre Unterstützung und Zusammenarbeit im Laufe des gesamten Insolvenzverfahrens. Und wir danken den United Steelworkers für die sehr öffentliche Unterstützung bei der Übernahme des Unternehmens“, betonte Psaros abschließend.

Steve Andrews sagte: „Es ist mir eine Ehre, Briggs & Stratton leiten zu dürfen. Frei von jeglichen Altverbindlichkeiten und mit einer starken Bilanz und erstklassigen Mitarbeitern haben wir die außergewöhnliche Chance, uns auf die führende Marktposition des Unternehmens stützen zu können. Ich freue mich auch wieder auf die Zusammenarbeit mit KPS, einem Unternehmen, das sich als weltweit führend bei der Transformation von Unternehmen profiliert hat und sich ideal für dieses aufregende Projekt eignet.“

„Im Namen des Unternehmens möchte ich dem ehemaligen Vorsitzenden, President und CEO Todd Teske für seine jahrzehntelange Tätigkeit und seine zahlreichen Beiträge danken“, betonte Andrews abschließend.

Wells Fargo bietet weiterhin Bestandsfinanzierungen zur Unterstützung der Kunden von Briggs & Stratton, und ein Konsortium von Banken, darunter Wells Fargo, die Bank of America, die BMO Harris Bank und PNC Business Credit, stellte die Ausstiegsfinanzierung für das Unternehmen bereit.

Kirkland & Ellis LLP tritt als Rechtsberater von KPS in Bezug auf die Transaktion auf.

Über Briggs & Stratton

Briggs & Stratton mit Hauptsitz in Milwaukee, Wisconsin, ist darauf ausgerichtet, Antriebstechnik für die unterschiedlichsten Aufgaben anzubieten und den Komfort für Anwender zu verbessern. Briggs & Stratton ist der weltweit größte Hersteller von Benzinmotoren für motorisierte Gartengeräte und ein führender Entwickler, Hersteller und Vermarkter von kommerziellen Lithium-Ionen-Batterien, Stromerzeugungs-, Hochdruckreiniger-, Rasen- und Garten-, Rasenpflege- und Baustellenprodukten. Zu seinen Marken zählen Briggs & Stratton®, Simplicity®, Snapper®, Ferris®, Vanguard®, Allmand®, Billy Goat®, Murray®, Branco® und Victa®. Briggs & Stratton-Produkte werden in über 100 Ländern auf sechs Kontinenten entwickelt, hergestellt, vermarktet und gewartet.

Weitere Informationen: www.basco.com und www.briggsandstratton.com

Über KPS Capital Partners

KPS ist über seine verbundenen leitenden Organe Verwalter der KPS Special Situations Funds, einer Gruppe von Investmentfonds mit einem verwalteten Vermögen von ca. 11,5 Mrd. USD (Stand 30. Juni 2020). Seit über zwei Jahrzehnten sind die Partner von KPS ausschließlich darauf fokussiert, einen signifikanten Kapitalzuwachs anhand beherrschender Beteiligungsinvestitionen in Fertigungs- und Industrieunternehmen in einer Vielzahl von Branchen zu erzielen. Zu diesen zählen unter anderem Grundstoffe, Markenprodukte für Verbraucher, Gesundheits- und Luxusprodukte, Autoteile, Investitionsgüter und allgemeine Fertigung. KPS schafft Wert für seine Investoren, indem es konstruktiv mit talentierten Managementteams zur Verbesserung der Unternehmen zusammenarbeitet. Kapitalrenditen werden durch strukturelle Stärkung der strategischen Position, der Wettbewerbsfähigkeit und Rentabilität seiner Portfoliounternehmen generiert und nicht in erster Linie durch eine finanzielle Hebelwirkung. Die Portfoliounternehmen der KPS Funds erwirtschaften einen Jahresumsatz von rund 7,7 Milliarden USD, betreiben 146 Produktionsstätten in 26 Ländern und beschäftigen direkt und über Joint Ventures weltweit fast 26.000 Mitarbeiter. Die Anlagestrategie und die Portfoliounternehmen von KPS sind unter www.kpsfund.com ausführlich beschrieben.

Downloads: Text im Word-Format

Bildauswahl: 300 dpi / ca. 15 x 10 cm
(1 x auf die Vorschau klicken, danach das Vollbild mit rechter Maustaste abspeichern.)

Fotos: Briggs & Stratton

Neues Logo der Briggs & Stratton, LLC
2020_PM_Basco_Sale_KPS_DE
Steve Andrews ist neuer President und Chief Executive Officer von Briggs & Stratton
2020_PM_Basco_Sale_KPS_DE
Hauptsitz der Briggs & Stratton, LLC in Milwaukee, USA

Besonders kompakt und leistungsstark

Neuer Einzylinder-Benzinmotor von Briggs & Stratton: Vanguard 160 für professionelle Anwender und insbesondere für die Gerätevermietung

Freienbach, Schweiz im Juli 2020 – Ultimative Leistung, unschlagbare Kraft, niedrigere Gesamtbetriebskosten und verbesserter Benutzerkomfort – der neue Vanguard 160-Motor ist ein kompaktes und effizientes Kraftpaket. Er ist zugleich der dritte Motor der neuen Vanguard-Baureihe mit Einzylinder-Benzinmotoren.

Der kompakte und leistungsstarke Motor ist eine ideale Lösung für eine Vielzahl von technischen Geräten, wie Motorhacken, Grubber, Hochdruckreiniger, Wasserpumpen, Stromaggregate, Gebläse, Rüttelplatten, Beton-Flügelglätter, Geräte für Gleiswartung und mehr. Wie die weitgehend baugleichen Modelle 200 und 400 wurde der 160er so konstruiert, dass er den zentralen Kundenanforderungen gerecht wird. Dazu zählen ein absolut zuverlässiger und einfacher Start, reduzierter Wartungsaufwand, niedrigere Gesamtbetriebskosten sowie vorbildlicher Service und Support.

Vorteile im Mietgeschäft
Das Modell 160 bietet alle bekannten Vanguard-Vorteile für das Mietgeschäft. Das TransportGuard-System löst die größte Herausforderung bei der Rückgabe von Geräten: die unnötige Ölverdünnung und die Ölverschwendung, die die Betriebszeit und Produktivität verringert. Ein im Vergleich zum Standard doppelt so langes Ölwechselintervall von 200 Stunden Motorlaufzeit (statt der üblichen 100 Stunden) und ein Austauschintervall von 600 Stunden für Luftfilter (Standard sind 300 Stunden) tragen wesentlich zur Reduzierung der Betriebskosten bei.
Der Motor ist nach Stufe V, EPA Stufe 3 zertifiziert und wird mit einer dreijährigen Garantie* ausgeliefert.

Die Motorleistung entspricht den Anforderungen von Betreibern und Auftragnehmern. Das optionale 45 Grad-Paket sorgt dafür, dass der Motor auch in extremen Schräglagen ohne Leistungsverlust zum Einsatz kommen kann. Eine mechanische Druckentlastung und Drossel ermöglichen den zuverlässigen Start und Arbeiten bei Temperaturen von bis zu -29 Grad Celsius.

Der Motor ist so dimensioniert, dass er ohne großen Aufwand als Antrieb technischer Geräte bei den unterschiedlichsten Herstellern eingebaut werden kann. Er empfiehlt sich damit als Alternative für OEMs. Der Wechsel auf den 160er-Motor erfordert in der Regel keine konstruktiven Änderungen an der vorhandenen Technik.

Paul Bramhall, Senior Manager Marketing Commercial Engines bei Briggs & Stratton sagt: „Der 160er-Motor zeigt, wie ernst es uns ist, die Anforderungen des Vermietungsmarktes zu erfüllen. Unsere komplett neue Baureihe von Einzylindermotoren eignet sich ideal für ein breites Anwendungsspektrum. Wir gehen davon aus, dass wir das Sortiment 2021 mit dem Modell Vanguard 300 abrunden werden.“

* Details zu den Garantiebedingungen unter www.vanguardpower.com

Weitere Informationen: https://www.vanguardengines.com/eu/en_gb/home.html

Downloads: Text im Word-Format

Bildauswahl: 300 dpi / ca. 15 x 10 cm
(1 x auf die Vorschau klicken, danach das Vollbild mit rechter Maustaste abspeichern.)

Fotos: Briggs & Stratton

Vanguard 160 Einzylindermotor
Der Vanguard 160 gehört zu einer komplett neu entwickelten Reihe von Einzylinder-Industriemotoren, die Effizienz, Komfort und reduzierte Betriebskosten beispiellos kombinieren.
Vanguard 160 Einzylindermotor
Der Motor ist so dimensioniert, dass er ohne großen Aufwand als Antrieb technischer Geräte bei den unterschiedlichsten Herstellern eingesetzt werden kann.
Unternehmenskontakt:
Briggs & Stratton AG
Wolleraustrasse 41
CH-8807 Freienbach
Tel.: +41 (0)55 – 415 1200
ww.briggsandstratton.com
Medienkontakt:
Pressebüro Tschorn & Partner
PF 10 11 52
D-69451 Weinheim
Tel.: +49 (0)6201 – 5 78 78
ww.pressebuero-tschorn.de

Über Briggs & Stratton

Briggs & Stratton ist der weltweit größte Hersteller von luftgekühlten Benzinmotoren für Gartengeräte mit Hauptsitz in Milwaukee, USA. Das Unternehmen entwickelt, fertigt und vertreibt diese Produkte für Originalgerätehersteller weltweit und übernimmt auch den Kundendienst. Seit mehr als 100 Jahren bauen Briggs & Stratton Motoren, um Anwendern ein effizientes und zuverlässiges Arbeiten zu ermöglichen. Das ist der Grund, warum Verbraucher beim Kauf von benzinbetriebenen Garten- und Kleingeräten nach der Marke Briggs & Stratton suchen.

Jetzt in die Rasenmäher-Saison starten

Biggs & Stratton: Benzinmotoren für Rasenmäher sind leistungsstark und wartungsfreundlich

Jetzt ist es wieder soweit: Das Gras beginnt zu wachsen und damit startet auch die Rasenmäher-Saison. Für den normalen Hausrasen ist eine Schnitthöhe von drei bis vier Zentimetern ratsam. Fachleute empfehlen, den Rasen dafür von März bis Oktober einmal wöchentlich zu mähen.  In der stärksten Wachstumsphase im Mai und Juni kann der Rasenmäher auch öfter zum Einsatz kommen. Praktisch und flexibel sind dabei moderne Modelle mit Benzinmotoren wie von Briggs & Stratton. Sie lassen sich nicht nur bequem und kräftesparend starten, sondern auch mühelos warten und platzsparend aufbewahren.

Starke Leistung und große Reichweite zählen zu den großen Pluspunkten von Rasenmähern mit modernem Benzinantrieb von Briggs & Stratton. Auch der Wartungsaufwand ist gering, denn bei den EXi-Motoren dieses Herstellers muss über die gesamte Lebenszeit des Motors kein Öl gewechselt werden. Es genügt, den Ölstand zu überprüfen und bei Bedarf nachzufüllen. Bei Benzinmotoren mit Elektrostart gehört auch das Ziehen am Startseil der Vergangenheit an, denn gestartet wird hier auf Knopfdruck. Die nötige Energie liefert beim InStart-System ein im Motorblock integrierter, kleiner und leichter Lithium-Ionen-Akku – je nach Version mit rund 80 bis 200 Startvorgängen.

Platzsparend aufbewahren

Da zur perfekten Rasenpflege auch ein Vertikutierer zur Belüftung und ein Streuwagen für die Ausbringung des Düngers nötig sind, kann der Platz im Geräteschuppen schnell knapp werden. Praktisch ist es, wenn der Rasenmäher raumsparend gereinigt und gelagert werden kann. Dafür gibt es Benzinmäher, die sich einfach hochkant abstellen lassen und damit 70 Prozent weniger Standfläche einnehmen als herkömmliche Mäher. Das Gartengerät steht kippsicher auf seinen Hinterrädern und Standfüßen am hinteren Chassis. Vergaser und Tank sind auch in der aufrechten Parkposition auslaufsicher.

Wartung dient dem Werterhalt

Auch wenn sich der Aufwand für die Wartung moderner Benzinrasenmäher in Grenzen hält, der regelmäßige Service sorgt für sicher funktionierende Technik, verlängert die Lebensdauer und dient dem Werterhalt. Viele Gartencenter und Fachhändler bieten einen entsprechenden Service an. Dort kann auch gleich das Messer nachgeschliffen werden. Ein stumpfes Messer hinterlässt an den Grashalmen ausgefranste Kanten, die dann auch schneller braun werden. Die Wartung des Benzinmotors ist auch in Eigenregie möglich. Vom Motorenhersteller Briggs & Stratton gibt es dafür spezielle EngineCare-Kits mit Zündkerzen, Luftfilter, Motorenöl – passend für verschiedene Motorenreihen. Die richtige Auswahl erleichtert eine Farbcodierung der Verpackungsbox.

Ganz wichtig: Vor der Arbeit am Motor muss der Zündkerzenstecker gezogen werden. Dann wird das Gerät zunächst von außen gründlich gereinigt. Festsitzenden Schmutz entfernt man mit einem Holzspatel, Wasser und einer Bürste. Jedoch nie den Strahl des Gartenschlauches oder des Hochdruckreinigers auf Lager, Dichtungen oder Motorteile richten, da diese sonst beschädigt werden könnten.

Tipps zur Pflege und Wartung von Benzinrasenmähern bietet der Hersteller Briggs & Stratton auch online: www.briggsandstratton.com/saisonstart

Weitere Informationen: www.briggsandstratton.com

Downloads: Text im Word-Format

Bildauswahl: 300 dpi / ca. 15 x 10 cm
(1 x auf die Vorschau klicken, danach das Vollbild mit rechter Maustaste abspeichern.)

2020_PM_Basco_Saisonstart_Rasenmaeher
Der regelmäßige Schnitt ist für eine sattgrüne, dichte Rasenfläche im heimischen Garten das A und O.
2020_PM_Basco_Saisonstart_Rasenmaeher
Bei Benzinmotoren mit dem InStart-System liefert ein im Motorblock integrierter Lithium-Ionen-Akku die nötige Energie für den Start auf Knopfdruck – je nach Version mit rund 80 bis 200 Startvorgängen.
2020_PM_Basco_Saisonstart_Rasenmaeher
Wer einen Benzinrasenmäher mit einem aktuellen Motor der EXi-Serie von Briggs & Stratton besitzt, kann sich den Ölwechsel sparen. Nach dem Auffüllen zur ersten Inbetriebnahme genügt es, den Ölstand regelmäßig zu kontrollieren und bei Bedarf nachzufüllen.
2020_PM_Basco_Saisonstart_Rasenmaeher
Über 70 Prozent an Platz gegenüber der herkömmlichen Lagerung lassen sich durch den aufrechten Stand des Rasenmähers in Garage und Co. sparen.
2020_PM_Basco_Saisonstart_Rasenmaeher
Hochkant aufgestellt lässt sich der Rasenmäher leicht säubern.

Briggs & Stratton stellt Vanguard 400 Motor vor

Effizienz hoch, Betriebskosten runter – der neue Vanguard 400 ist der zweite einer Reihe von Grund auf neu entwickelter Einzylinder-Motoren für professionelle Anwender und insbesondere für die Gerätevermietung.

Freienbach, Schweiz im Februar 2020 – Ab sofort ist der neue Einzylindermotor Vanguard 400 für Hersteller von technischen Geräten und Ausrüstungen im Baubereich verfügbar. Wie die bereits seit dem vergangenen Jahr verfügbare 200er-Version kombiniert der 400er-Motor starke Produktleistung mit geringen Gesamtbetriebskosten. Er löst ein großes Problem in der Vermietung von Baumaschinen: Der Einsatz des neuen Motors ermöglicht längere Intervalle für den Ölwechsel und reduziert die Gefahr von Schäden durch fehlerhafte Bedienung.

Ein Ölwechsel ist nur alle 200 Betriebsstunden erforderlich. Der Einsatzzyklus ist damit doppelt so lang wie üblich. Darüber hinaus ist der Motor serienmäßig mit einem Zyklon-Luftfilter-System ausgestattet, das sehr lange Wechselintervalle von bis zu 600 Stunden erlaubt. Das Ergebnis ist ein besonders wirtschaftlicher Betrieb bei reduzierten Betriebskosten und mit weniger Stillstandszeiten. Der Motor ist nach Stufe V, EPA Stufe 3 zertifiziert und wird mit einer dreijährigen Garantie* ausgeliefert.

Der Vanguard 400-Motor ist für den Einsatz in einer Vielzahl von Geräten geeignet, darunter Schredder, Betonsägen und -brecher, Generatoren, Pumpen und Gebläse. Beim britischen Unternehmen Dragon Equipment kommt der Vanguard 400 in dem neuen Betonbrecher CR 300 zum Einsatz. „Die Kraftstoffeffizienz und das voll integrierte Zyklon-Luftfiltersystem machen den Motor ideal für schwierige Arbeitsumgebungen“, kommentiert Firmeninhaber Jeff Haines. Dragon Equipment hat die Maschine bereits im Oktober 2019 auf der Saltex-Messe in Großbritannien vorgestellt, wo sie sehr stark beachtet wurde.

Einfacher Aufbau und Benutzerfreundlichkeit

Der Einbau in vorhandene Geräte ist ohne große technische Änderungen möglich. Der neue Antrieb arbeitet zuverlässig auch bei niedrigen Temperaturen von bis zu -28 °C und in extremen Schräglagen von bis zu 45° in jeder Richtung ohne Leistungsverlust. Diese Eigenschaften ermöglichen es OEMs, sehr vielseitig verwendbare Geräte auf der Basis des neuen Motors entwickeln zu können. Für Endbenutzer bedeutet dies, dass sie flexibel auch dort noch arbeiten können, wo sie mit anderen Motoren in Schwierigkeiten kommen würden.

Der neue Motor lässt sich sehr einfach und zuverlässig starten. Der Startvorgang wurde auf nur drei Schritte reduziert. Die elektronische Zündung, die Drehzahleinstellung und die Kraftstoffzufuhr werden über einen einzigen 3-in-1-Hebel gesteuert. Dieser Hebel dient zugleich als Transportsicherung. In der STOPP-Position werden Zündung und Kraftstoffzufuhr unterbrochen. Damit wird verhindert, dass Benzin auslaufen oder ins Motoröl gelangen kann. Fehlbedienungen, Verschmutzungen und Beschädigungen durch auslaufenden Kraftstoff werden vermieden – ein wichtiger Punkt vor allem für die Praxis in der Gerätevermietung.

Paul Bramhall, Senior Manager Marketing – Commercial Engines bei Briggs & Stratton, kommentiert: „Wir sind sehr zuversichtlich, der der Vanuard 400 mit seiner enormen Vielseitigkeit und den niedrigen Gesamtbetriebs­kosten wie bereits die 200er-Version schnell den Weg in den Vermietungs­markt finden wird. Der Vanguard 400 ist der zweite in der Reihe der Einzylinder-Benziner. Wir beabsichtigen, das Sortiment Anfang 2020 mit einem weiteren 160 ccm-Modell zu ergänzen.“

* Details zu den Garantiebedingungen unter www.vanguardpower.com

Weitere Informationen: https://www.vanguardengines.com/eu/en_gb/home.html

Downloads: Text im Word-Format

Bildauswahl: 300 dpi / ca. 15 x 10 cm
(1 x auf die Vorschau klicken, danach das Vollbild mit rechter Maustaste abspeichern.)

2020_PM_Basco_Vanguard400
Der Vanguard 400 gehört zu einer komplett neu entwickelten Reihe von Einzylinder-Industriemotoren, die Effizienz, Komfort und reduzierte Betriebskosten beispiellos kombinieren.

Vanguard: Hochleistungs-Akku mit 5 kWh

Vanguard 48 Volt-Lithium-Ionen-Akkusystem von Briggs & Stratton für Baugeräte und industrielle Anwendungen

Briggs & Stratton hat sein erstes eigenes vollintegriertes 5 kWh Vanguard-Lithium-Ionen-Akkusystem für den gewerblichen Einsatz in Europa auf den Markt gebracht. Mit dem 48 Volt-System von Vanguard können OEM-Kunden des Herstellers akkubetriebene Technik schnell und kostengünstig an Gewerbe- und Industriebetriebe vermarkten. Darüber hinaus bietet es den Nutzern eine saubere Alternative mit emissionsfreiem Strom am Einsatzort und niedrigen Gesamtbetriebskosten. Modelle, die sich horizontal einbauen lassen und größere Kapazitäten werden voraussichtlich im Jahr 2020 eingeführt.

Schnelle Markteinführung

„Die Beschaffung von Akkus, Controllern und Ladegeräten von verschiedenen Anbietern kann hohe Kosten, technische Probleme, Qualitätsschwankungen und unzureichende Garantien oder Supportleistungen für innovative OEMs mit sich bringen, die akkubetriebene Lösungen anbieten“, sagt Paul Bramhall, Senior Manager Marketing bei Briggs & Stratton. „Das kommerzielle 48-Volt-Lithium-Ionen-Akkusystem von Vanguard löst diese Probleme.“

Das integrierte Batterie-Management-System (BMS) bilden mit dem Vanguard Vehicle Controller und dem passenden Ladegerät eine kompakte Einheit, während die flexibel installierbaren Akkus eine überlegene Leistung bieten. Das BMS ermöglicht die optimale Anpassung der Leistungsabgabe an den individuellen Bedarf einer Anwendung, überwacht das Gesamtsystem, lokalisiert Fehler und schützt den Akku vor Überlastung oder Manipulationen. Durch den modularen Aufbau des Systems können fehlerhafte Zellenblöcke im Fall des Falles von einem zertifizierten Fachhändler problemlos ausgetauscht werden. Kundenspezifische Anpassungen können schnell auf den Markt gebracht werden.

Der erste Hersteller, der das Vanguard Akkusystem einsetzt, ist ARGO, ein Produzent von Spezialfahrzeugen. In seinem neuen Geländemobil Rover Xtreme sind vier 5-kWh-Blöcke eingebaut. Die Zusammenarbeit führte dazu, dass Briggs & Stratton bei den Diesel Progress Awards im Oktober 2019 gemeinsam mit ARGO als „Elektrifizierungs-Newsmaker des Jahres“ ausgezeichnet wurde.

Chancen für die Vermieter

Die Möglichkeiten der neuen Technologie sind sehr vielfältig. Das vollintegrierte Akkusystem unterstützt auch Gerätevermieter und Bauunternehmen bei der Umstellung auf energieeffiziente und emissionsfreie Baustellen. Es eignet sich perfekt für kleinere Baumaschinen wie Hubarbeitsbühnen, Bodenpflegegeräte, Baumaschinen, Nutzfahrzeuge und mehr. Das Batteriesystem ist wartungsfrei und bietet Nutzern die Flexibilität, bei Tag und Nacht zu arbeiten, was zu höherer Produktivität und höherer Rentabilität führt.

Weitere Informationen:

www.vanguardpower.com

Downloads: Text im Word-Format

Bildauswahl: 300 dpi / ca. 15 x 10 cm
(1 x auf die Vorschau klicken, danach das Vollbild mit rechter Maustaste abspeichern.)

Vanguard Battery
Das neue, vollintegrierte 48 Volt Akkusystem Vanguard mit 5 kWh. Neben vertikalen Einbauvarianten sind horizontal integrierbare Blöcke ab 2020 auch auf dem europäischen Markt verfügbar.
Vanguard Battery
Das neue, vollintegrierte 48 Volt Akkusystem Vanguard mit 5 kWh. Neben vertikalen Einbauvarianten sind horizontal integrierbare Blöcke ab 2020 auch auf dem europäischen Markt verfügbar.

Vanguard Industriemotoren: Neuer Maßstab für Produktivität

Presse-Information

Bauma 2019: Briggs & Stratton zeigt mit Vanguard 200 und 400 zwei Aggregate einer komplett neuen Reihe von Einzylinder-Industriemotoren

Briggs & Stratton stellt auf der Bauma 2019 mit den komplett neu entwickelten Vanguard 200 und 400 zwei  Einzylinder-Industriemotoren vor, die zugleich den Start einer neuen Baureihe markieren. Die Motoren mit horizontaler Welle entsprechen dem Wunsch der Anwender nach einem Antrieb, der Effizienz, Komfort und reduzierte Betriebskosten bestmöglich kombiniert. Vorteile der neuen Baureihe sind unter anderem ein einfacher Startvorgang, das reduzierte Betriebsgeräusch und längere Wartungsintervalle.

„Die Motoren der neuen Baureihe bieten genau die Leistung, Verschleißfestigkeit und Lebensdauer, die bei den anspruchsvollen und vielseitigen Anwendungen im Baugewerbe erforderlich sind“, erklärt Paul Bramhall, Senior Marketing Manager Commercial Power bei Briggs & Stratton. „Der Vanguard 400 wird auf der Bauma seine Europa-Premiere erleben.“

Ein weiterer Schwerpunkt der Vanguard-Präsentation zur Bauma wird die Serie der V-Twin Industriemotoren mit elektronischer Einspritzung (EFi) sein. Anwender profitieren bei diesen Motoren von vielen praktischen Vorteilen. Dazu zählen schnelle Reaktionen auf Lastwechsel, konstante Drehzahlen, ein besserer Wirkungsgrad, niedrigerer Kraftstoffverbrauch, zuverlässiger Motorstart (ohne Choke) sowie die Verhinderung der Gemischüberfettung beim Betrieb in Höhenlagen.

Alle Vanguard-Motoren, die auf der Bauma vorgestellt werden, entsprechen der Abgasnorm EU STAGE V, zudem sind sie zertifiziert nach EPA und CARB. Für den Fall des Falles können Anwender sich auf eine Garantiezeit von drei Jahren und ein dichtes, weltweites Vanguard-Servicenetz verlassen.

Über wichtige innovative Detaillösungen können sich Fachbesucher auf dem Vanguard-Messestand anhand von anschaulichen Displays informieren. Dazu gehört die EFi-Diagnosesoftware ebenso wie das Zyklon-Luftfilter-System, das sehr lange Wechselintervalle von bis zu 600 Stunden erlaubt.

Wir arbeiten ständig an der Weiterentwicklung unserer Antriebslösungen. Wir freuen uns, die Bauma-Besucher praktisch aus erster Hand über unsere technischen Innovationen informieren zu können“, sagt Bramhall.

Vanguard auf der Bauma: Halle A2, Stand 349

Weitere Informationen:
https://www.vanguardengines.com/eu/en_gb/home.html

Abbildungen: Briggs & Stratton

Downloads:
Text im Word-Format

Bildauswahl: 300 dpi / ca. 15 x 10 cm
(1 x auf die Vorschau klicken, danach das Vollbild mit rechter Maustaste abspeichern.)

Unternehmenskontakt:

Briggs & Stratton AG
Wolleraustrasse 41
CH-8807 Freienbach
Tel.: +41 (0)55 – 415 1200
www.briggsandstratton.com

Der Vanguard 400 wird auf der Bauma zum ersten Mal in Europa vorgestellt. Er gehört zu einer komplett neu entwickelten Reihe von Einzylinder-Industriemotoren, die Effizienz, Komfort und reduzierte Betriebskosten beispiellos kombinieren.
Der Vanguard 400 gehört zu einer komplett neu entwickelten Reihe von Einzylinder-Industriemotoren, die Effizienz, Komfort und reduzierte Betriebskosten beispiellos kombinieren.

Vanguard: Produktivität neu definiert

Presse-Information

Briggs & Stratton: Neuer Vanguard Einzylinder-Motor für maximale Produktivität bei reduzierten Betriebskosten

Maximale Produktivität bei niedrigen Betriebskosten und einfacher Handhabung – der neue Vanguard Einzylindermotor mit 203 cm³ Hubraum von Briggs & Stratton erfüllt die Erwartungen professioneller Anwender, die sich im täglichen Einsatz auf ihre Technik voll und ganz verlassen müssen, selbst unter härtesten, unwirtlichen Bedingungen. Der Motor (Modell 12V3) mit einer Leistung von 4,85 kW wurde von Grund auf neu entwickelt und entspricht der Abgasnorm EU STAGE V. Er bietet genau die Eigenschaften, auf die es in der Praxis ankommt: einen problemlosen Start, mehr Leistung als bisher und vor allem einen deutlich reduzierten Wartungsaufwand. Dabei arbeitet der neue Antrieb zuverlässig auch bei niedrigen Temperaturen von bis zu -28 °C und in extremen Schräglagen von bis zu 45° in jeder Richtung.

Einfacher Start und sicherer Transport

Großen Wert haben die Entwickler auf einen zuverlässigen und einfachen Startvorgang gelegt. Mit dem neuen Motor wird dieser auf drei leichte Schritte reduziert. Elektronische Zündung, Drehzahleinstellung und Kraftstoffzufuhr werden über einen einzigen 3-in-1-Hebel aktiviert (1). Der Choke wird nur bei Bedarf gesetzt (2). Beim Handstart mit dem Seilzug ist weniger Kraftaufwand als bisher erforderlich (3).

Der 3-in-1-Hebel dient zugleich als Sicherung für den Transport. In der STOPP-Position werden Zündung und Kraftstoffzufuhr gleichzeitig unterbrochen. Damit wird verhindert, dass Benzin auslaufen oder ins Motoröl gelangen kann. Fehlbedienungen, Verschmutzungen und Beschädigungen durch auslaufenden Kraftstoff werden vermieden.

Geräusch- und vibrationsarm

Das Betriebsgeräusch wurde reduziert und im Klang optimiert. Unter Volllast sind die Geräuschemissionen um bis zu 40 % geringer als bei vergleichbaren Motoren. Anwender, die oft täglich einer hohen Lärmbelastung ausgesetzt sind, werden dadurch spürbar entlastet. Auch die Vibrationsbelastung fällt geringer aus, denn Zylinderblock, Kolben und Kurbelwelle wurden mit Blick auf möglichst hohe Laufruhe optimiert. Das erhöht die Lebensdauer des Motors und ist für den Anwender auch unmittelbar spürbar: Dank geringer Vibrationen er kann seine Technik länger ohne Unterbrechung bedienen.

Reduzierte Betriebskosten

Der neue Vanguard-Motor benötigt nur noch alle 200 Betriebsstunden einen Ölwechsel. Sein Einsatzzyklus ist damit doppelt so lang wie üblich. Darüber hinaus ist er serienmäßig mit einem Zyklon-Luftfilter-System ausgestattet, das sehr lange Wechselintervalle von bis zu 600 Stunden erlaubt. Das Ergebnis ist ein besonders wirtschaftlicher Betrieb bei reduzierten Betriebskosten und mit weniger Stillstandszeiten. Für den Fall des Falles können Anwender sich auf eine Garantiezeit von drei Jahren und ein dichtes, weltweites Vanguard-Servicenetz verlassen.

Weitere Informationen: www.briggsandstratton.com

Abbildungen: Briggs & Stratton

Downloads:

Text im Word-Format

Bildauswahl: 300 dpi / ca. 15 x 10 cm
(1 x auf die Vorschau klicken, danach das Vollbild mit rechter Maustaste abspeichern.)

Vanguard 12V3
Vanguard 12V3

Vanguard 12V3