Boels Rental setzt auf Vanguard

Boels Rental definiert erstmals für Baugeräte den Einsatz von Vanguard 200-Motoren

Freienbach-CH, Oktober 2019 – Boels Rental, das in Europa führende Unternehmen für den Ausrüstungs- und Werkzeugverleih, erweitert seine Mietflotte um Paclite Master 900-Flügelglätter, die von Vanguard 200-Motoren angetrieben werden. Das Besondere an diesem Auftrag: Boels hat erstmals in einer Ausschreibung die Vanguard-Motoren als Antrieb für Ausrüstungen der Bauindustrie direkt spezifiziert.

Vibrationsarme Motoren für die Bauindustrie

Flügelglätter werden in der Bauindustrie zum Glätten und Verdichten von frisch gegossenen Betonflächen eingesetzt. Beim Modell Paclite Master 900 (M900) verringert ein neues Anti-Vibrations-Griffdesign das Risiko der Übertragung von Vibrationen in die Hände und Arme des Anwenders. Das erhöht den Bedienkomfort und reduziert deutlich die Belastung auch bei länger dauernden Arbeiten.

Guy Cremer, verantwortlicher Director für die Boels Mietflotte: „Paclite-Kellen haben aufgrund ihrer Zuverlässigkeit und einfachen Handhabung seit Jahren einen festen Platz in unserem Vermietungsportfolio. Wir haben uns jetzt bei diesen Geräten für die Vanguard 200-Motoren entschieden, weil sie vibrationsarm sind und die branchenweit längsten Öl- und Luftfilter-Wartungsintervalle bieten. Das bietet uns eine Reduzierung des Altöl-Volumens und führt letztlich zu einer besseren CO2-Bilanz.“

Boels Rental hat in diesem Jahr bereits mehrere Mietmodelle mit Vanguard-Motoren neu konfiguriert. Die Paclite Master 900-Kellen sind allerdings die ersten Geräte für Kunden aus der Bauindustrie und die ersten Produkte für die Betonverarbeitung, bei denen dem Hersteller speziell die Vanguard-Motoren als Antrieb ins Pflichtenheft geschrieben wurden.

Kundenorientierte Anpassung und Innovationen, die den tatsächlichen Bedürfnissen entsprechen

Für Paclite bedeutete der Einbau der Vanguard-Motoren in die Master900-Kelle keinen großen Aufwand. „Wir sind stolz darauf, unseren Kunden ein hohes Maß an Individualisierung zu bieten, und sind daher der Bitte von Boels gerne nachgekommen“, kommentiert Kent Gorsun, Vertriebsleiter bei Paclite Equipment / Unicorp Group. „Das Design der Vanguard 200-Motoren ermöglicht uns einen einfachen Einbau in die vorhandene Konstruktion.“

Paul Bramhall, Senior Manager Marketing von Briggs & Stratton ergänzt: „Der Ansatz von Boels, seinen Kunden marktorientierte Innovationen und erstklassigen Support zu bieten, steht in engem Einklang mit unserer eigenen Unternehmensphilosophie. Wir sind dankbar für das Vertrauen, das Boels in unsere kommerziellen Motoren zeigt, und freuen uns, künftig noch mehr Boels-Geräte mit unseren Motoren auszustatten.“

Vanguard-Motoren bieten eine hervorragende Performance mit niedrigen Betriebskosten und setzen neue Maßstäbe in der Produktivität. Die Einzylindermotoren Vanguard 200 starten zuverlässig auch bei niedrigen Temperaturen bis minus 29 Grad Celsius und können auch in extrem steilen Gelände mit bis zu 45 Grad Neigung zum Einsatz kommen. Dabei zeichnen sie sich durch einen besonders ruhigen Lauf mit geringen Vibrationen und einen geringen Ölverbrauch aus.

Weitere Informationen:

Weitere Informationen:
https://www.vanguardengines.com/eu/en_gb/home.html

Foto: Briggs & Stratton

Downloads: Text im Word-Format

Bildauswahl: 300 dpi / ca. 15 x 10 cm
(1 x auf die Vorschau klicken, danach das Vollbild mit rechter Maustaste abspeichern.)

Der Paclite Master900 (M900) Flügelglätter mit Vanguard 200 6,5-PS-Motor.

Vanguard: Produktivität neu definiert

Presse-Information

Briggs & Stratton: Neuer Vanguard Einzylinder-Motor für maximale Produktivität bei reduzierten Betriebskosten

Maximale Produktivität bei niedrigen Betriebskosten und einfacher Handhabung – der neue Vanguard Einzylindermotor mit 203 cm³ Hubraum von Briggs & Stratton erfüllt die Erwartungen professioneller Anwender, die sich im täglichen Einsatz auf ihre Technik voll und ganz verlassen müssen, selbst unter härtesten, unwirtlichen Bedingungen. Der Motor (Modell 12V3) mit einer Leistung von 4,85 kW wurde von Grund auf neu entwickelt und entspricht der Abgasnorm EU STAGE V. Er bietet genau die Eigenschaften, auf die es in der Praxis ankommt: einen problemlosen Start, mehr Leistung als bisher und vor allem einen deutlich reduzierten Wartungsaufwand. Dabei arbeitet der neue Antrieb zuverlässig auch bei niedrigen Temperaturen von bis zu -28 °C und in extremen Schräglagen von bis zu 45° in jeder Richtung.

Einfacher Start und sicherer Transport

Großen Wert haben die Entwickler auf einen zuverlässigen und einfachen Startvorgang gelegt. Mit dem neuen Motor wird dieser auf drei leichte Schritte reduziert. Elektronische Zündung, Drehzahleinstellung und Kraftstoffzufuhr werden über einen einzigen 3-in-1-Hebel aktiviert (1). Der Choke wird nur bei Bedarf gesetzt (2). Beim Handstart mit dem Seilzug ist weniger Kraftaufwand als bisher erforderlich (3).

Der 3-in-1-Hebel dient zugleich als Sicherung für den Transport. In der STOPP-Position werden Zündung und Kraftstoffzufuhr gleichzeitig unterbrochen. Damit wird verhindert, dass Benzin auslaufen oder ins Motoröl gelangen kann. Fehlbedienungen, Verschmutzungen und Beschädigungen durch auslaufenden Kraftstoff werden vermieden.

Geräusch- und vibrationsarm

Das Betriebsgeräusch wurde reduziert und im Klang optimiert. Unter Volllast sind die Geräuschemissionen um bis zu 40 % geringer als bei vergleichbaren Motoren. Anwender, die oft täglich einer hohen Lärmbelastung ausgesetzt sind, werden dadurch spürbar entlastet. Auch die Vibrationsbelastung fällt geringer aus, denn Zylinderblock, Kolben und Kurbelwelle wurden mit Blick auf möglichst hohe Laufruhe optimiert. Das erhöht die Lebensdauer des Motors und ist für den Anwender auch unmittelbar spürbar: Dank geringer Vibrationen er kann seine Technik länger ohne Unterbrechung bedienen.

Reduzierte Betriebskosten

Der neue Vanguard-Motor benötigt nur noch alle 200 Betriebsstunden einen Ölwechsel. Sein Einsatzzyklus ist damit doppelt so lang wie üblich. Darüber hinaus ist er serienmäßig mit einem Zyklon-Luftfilter-System ausgestattet, das sehr lange Wechselintervalle von bis zu 600 Stunden erlaubt. Das Ergebnis ist ein besonders wirtschaftlicher Betrieb bei reduzierten Betriebskosten und mit weniger Stillstandszeiten. Für den Fall des Falles können Anwender sich auf eine Garantiezeit von drei Jahren und ein dichtes, weltweites Vanguard-Servicenetz verlassen.

Weitere Informationen: www.briggsandstratton.com

Abbildungen: Briggs & Stratton

Downloads:

Text im Word-Format

Bildauswahl: 300 dpi / ca. 15 x 10 cm
(1 x auf die Vorschau klicken, danach das Vollbild mit rechter Maustaste abspeichern.)

Vanguard 12V3
Vanguard 12V3

Vanguard 12V3