Kärcher: Frühjahrsputz leicht gemacht

Drei Tipps für das einfache und gründliche Saubermachen rund ums Haus und im Garten

Sonnenschein, frisches Grün, blühende Bäume und Hecken – es tut der Seele gut einfach, wenn der Frühling mit den ersten warmen Tagen aus den Startlöchern kommt. Genau der richtige Zeitpunkt für den Frühjahrsputz, nicht nur in den eigenen vier Wänden, sondern auch rund ums Haus und im Garten. Hier gibt es nach langen Wochen mit feuchtem, kaltem Schmuddelwetter einiges zu tun. Viel Schmutz hat sich auf Wegen und Stellplätzen angesammelt. Auf der Terrasse und im Garten müssen Möbel und Spielgeräte gesäubert werden, bevor man sie an schöneren Tagen wieder nutzen kann, an den Blumenkübeln wächst unansehnlicher Grünbelag und die Fahrräder im Schuppen hätten wohl besser nach der letzten Ausfahrt im Herbst gereinigt werden sollen.

Solche Arbeiten erledigen sich zwar auch heute noch nicht von selbst, mit der passenden Technik geht es aber komfortabler, in kürzerer Zeit und meist auch gründlicher als mit Bürste, Putzlappen und Gartenschlauch. Hier kommen drei Tipps, mit welchen neuen Geräten das Saubermachen rund ums Haus in diesem Jahr noch schneller geht. So ausgerüstet, kann der Frühjahrsputz beginnen.

Wege und Terrassen

Die Reinigung von größeren Außenflächen wie Wegen, Terrassen oder Pkw-Stellplätzen gelingt am schnellsten mit einem Hochdruckreiniger. Der hohe Wasserdruck löst auch fest sitzenden Schmutz, der anschließend weggespült wird. Etwa doppelt so schnell wie mit dem einfachen Strahlrohr wird mit einem zusätzlichen Flächenreiniger gearbeitet. Er sorgt zudem für ein sehr gleichmäßiges Ergebnis und für einen wirkungsvollen Spritzschutz. Das neue Modell T 7 Plus T-Racer von Kärcher bietet mit einer Spülfunktion einen weiteren praktischen Vorteil: Bei Bedarf erzeugt eine Düse vorn am Gehäuse einen kräftigen, breiten Wasserstrahl. Damit wird der gelöste Schmutz deutlich besser und mit geringerem Aufwand weggespült, als das bisher möglich war. Aktiviert wird die Düse bequem per Fußschalter.

Gartenmöbel, Spielgeräte, Werkzeug

Wo bisher mit dem Gartenschlauch abgespritzt wurde, verbessert die neue Reinigungsspritze WBS 3 das Resultat – nicht nur beim Frühjahrsputz, sondern auch bei der schnellen Zwischenreinigung während der Sommermonate. Einfach auf den Gartenschlauch gesteckt, erzeugt das Gerät in Form einer Spritzpistole einen präzisen Punktstrahl, der eine sehr gezielte Reinigung ermöglicht. Wird der zweistufige Hebel ganz durchgedrückt, wechselt die Reinigungsspritze in einen batteriebetriebenen Modus, in dem ein rotierender Wasserstrahl gebildet wird. Dieser eignet sich besser für die Reinigung kleiner Flächen. Gartenmöbel, Spielgeräte, Pflanzkübel und vieles mehr lässt sich damit in kurzer Zeit und ohne große Anstrengung von Staub und Schmutz befreien.

Die notwendige Energie für den rotierenden Strahl liefern zwei 1,5 Volt AA-Batterien, die im Gehäuse der Pistole ihren Platz finden. Etwa eine Stunde kann damit ununterbrochen gearbeitet werden. Die tatsächliche Laufzeit fällt in der Praxis aber deutlich länger aus, weil meist nur mit kurzen Stößen gesprüht wird.

Fahrrad, Mülltonne und Co.

Das Fahrrad ist in der kalten Jahreszeit in der Garage verstaubt? Die Gartenmöbel haben abgedeckt auf der Terrasse überwintert und laden nicht wirklich zum Sitzen ein? Und auch die Mülltonne sollte wieder ausgespült werden? Bei solchen und ähnlichen, meist leichteren Verschmutzungen, braucht nicht gleich schweres Gerät bemüht werden. Die Alternative ist ein Mitteldruckreiniger wie der neue KHB 6 Battery von Kärcher. Das Akkugerät benötigt keinen Stromanschluss und ist deshalb sehr flexibel in der Handhabung, der 18-V-Wechselakku ist mit zahlreichen anderen Kärcher-Geräten kompatibel. Weil das Gerät auch Wasser aus Regentonnen oder einem Brunnen ansaugen kann, ist nicht einmal ein fester Wasseranschluss im Garten erforderlich. Der Wasserdruck beträgt maximal 24 bar – vollkommen ausreichend für ein schnelles Abspritzen von losem Schmutz. Passend zu dem Mitteldruckreiniger gibt es auch eine Waschbürste für die spritzfreie Reinigung von Oberflächen sowie eine Schaumlanze, um Reinigungsmittel auftragen zu können. Der KHB 6 Battery ist außerdem mit weiterem Zubehör wie dem 5-in-1-Mehrfachstrahlrohr oder dem PS 20 Powerschrubber für die Flächenreinigung kompatibel.

Weitere Informationen: www.kaercher.de

Produkttipps:

Flächenreiniger T 7 Plus T-Racer 129,99 €
Reinigungsspritze WBS 3 39,99 €
Mitteldruckreiniger KHB 6 Battery 199,99 €

Download: Text im Word-Format

Download: Bildauswahl: 300 dpi / ca. 15 x 10 cm
(1 x auf die Vorschau klicken, danach das Vollbild mit rechter Maustaste abspeichern.)

Fotos: Kärcher

2020_Kaercher_Fruehjahrsputz_Outdoor_T_7_Plus
Die neuartige Spülfunktion des T 7 Plus erleichtert den Abtransport des gelösten Schmutzes und spart den Wechsel auf ein Strahlrohr.
2020_Kaercher_Fruehjahrsputz_Outdoor_WBS_3
Die WBS 3 wird einfach an den Gartenschlauch angeschlossen und eignet sich damit besonders für die schnelle Zwischenreinigung rund ums Haus.
2020_Kaercher_Fruehjahrsputz_Outdoor_KHB_6
Der Mitteldruckreiniger KHB 6 Battery kann unabhängig vom Stromnetz betrieben werden, bei Bedarf kann sogar Wasser aus einem Kanister oder einer Regentonnen angesaugt werden.

Buchtipp: Lieber kurz kärchern als lange putzen

Neuer Ratgeber liefert Tipps rund ums Reinigen mit Kärcher

Wie werden Dachrinnen oder Rollläden einfach gereinigt? Welches Hochdruckreiniger-Zubehör passt zu welcher Aufgabe? Wie bekommt man noch auf dem Waldparkplatz den gröbsten Dreck schnell von den Wanderschuhen? Wie kann man der Staubablagerung im Haus vorbeugen und warum reinigt Dampf so gut? Rund ums Reinigen gibt es viele Fragen. Antworten liefert jetzt der neue Ratgeber „Profitipps – Reinigen drinnen und draußen“. Hier dreht sich auf knapp 200 Seiten alles um Grundlagen, Tipps und Technik für eine gründliche, Zeit sparende und komfortable Reinigung.

Die Aufteilung der einzelnen Kapitel sorgt für eine gute Übersicht und ermöglicht auch den Einsatz als schnelles Nachschlagewerk. Dabei steht immer die konkrete Anwendung, der Praxisfall, im Mittelpunkt. Umfangreichere Aufgaben, etwa die Autowäsche mit dem Hochdruckreiniger oder die Fleckentfernung auf Polstermöbeln mit Hilfe eines Dampfreinigers werden Schritt für Schritt beschrieben – ohne dass es zu kompliziert wird. Viele Fotos und Grafiken erleichtern das Verständnis.

Ergänzt werden die Reinigungstipps um Hilfen zur Kaufentscheidung, Hinweise zur ergonomischen Handhabung der Technik oder um Ratschläge zum Saubermachen, wenn Tiere mit im Haushalt leben. Nebenbei erfährt der Leser auch, wie sich Kärcher bei der Reinigung kulturhistorisch oder architektonisch wertvoller Bauwerke engagiert.

Der Autor Kay-Uwe Müller arbeitet seit über 15 Jahren freiberuflich für Kärcher im Bereich der Presse- und Endverbraucherkommunikation. Die meisten Produkte des Reinigungsgeräteherstellers kennt er aus dem Effeff.

Buchempfehlung:
Kärcher Profitipps: Reinigen – Drinnen und Draußen von Kay-Uwe Müller, 208 Seiten, zahlreiche Farbfotos und Grafiken, Paperback, 140 x 210 mm, Heel-Verlag, ISBN: 978-3-95843-906-1
Taschenbuch: 9,99 Euro (UVP inkl. MwSt.)

Download: Text im Word-Format

Download: Bildauswahl: 300 dpi / ca. 15 x 10 cm
(1 x auf die Vorschau klicken, danach das Vollbild mit rechter Maustaste abspeichern.)

Fotos: Kärcher

Kärcher Buchtipp Profitipps Reinigen
Im Buch „Profitipps – Reinigen drinnen und draußen“ dreht sich alles um Praxiswissen fürs Saubermachen.
Kärcher Buchtipp Profitipps Reinigen
Ratgeber: Kärcher Profitipps Reinigen
Kärcher Buchtipp Profitipps Reinigen
Ratgeber: Kärcher Profitipps Reinigen

Autoscheiben wirkungsvoll von Eis befreien

Kärcher-Tipps für die Frostperiode – das sollten Sie beim Eiskratzen beachten

Der erste Frost kommt meist überraschend für viele Autofahrer. Dann heißt es früh am Morgen: Eis kratzen. Losfahren darf man erst, wenn die Scheiben und auch die Scheinwerfer komplett eisfrei sind. Ein kleines Guckloch reicht nicht aus. Wer erwischt wird, dem droht ein Bußgeld. Doch die Arbeit mit dem Eiskratzer ist anstrengend und zeitraubend – so fängt der Tag nicht gut an. Dennoch sind manuelle Eiskratzer in den unterschiedlichsten Ausführungen bis heute häufig im Einsatz, um die Scheiben freizubekommen.

Komfortabel und zuverlässig: Eiskratzer mit Akkukraft

Eine moderne, zeitgemäße und vor allem komfortable Alternative sind elektrische Ausführungen, die mit einem Akku betrieben werden. Damit geht es deutlich schneller und einfacher. Beim Kärcher-Modell EDI 4 „fräst“ eine rotierende Scheibe mit sechs Kunststoffklingen auch dicke und hartnäckige Eisschichten kraftvoll ab. Das funktioniert so gut, dass danach weder Schlieren noch Strukturen erkennbar sind.

Die Laufzeit beträgt rund 15 Minuten. In der Praxis dauert es nur etwa zwei bis drei Minuten, bis alle Scheiben eisfrei sind – eine echte Erleichterung im Vergleich zum ungeliebten Hantieren mit den bisher üblichen Kratzern.

Klare Sicht bei Frost und Schnee

Wenn das Auto im Winter regelmäßig im Freien steht, sollten ein paar Punkte beachtet werden, um auch bei Frost stets freie Sicht zu haben. Ganz allgemein gilt: Die Scheiben sollten immer sauber gehalten werden. Kleinste Schmutzpartikel könnten sonst beim Eiskratzen das Glas beschädigen. Eine saubere Scheibe verkratzt nicht so schnell wie eine verschmutzte.

Liegt Schnee auf den überfrorenen Scheiben, wird dieser zunächst mit dem Handfeger heruntergeschoben. Mit dem Eiskratzer wird anschließend von oben nach unten und vom Rand zur Mitte in gleichmäßigen Bahnen gearbeitet. Ein Beschlagen der Scheiben von innen lässt sich durch das Einschalten der Klimaanlage reduzieren, denn die ausströmende, trockene Luft bindet die Feuchtigkeit.

Eine Abdeckfolie für die Frontscheibe spart einige Mühe am Morgen. Aber Seitenfenster und Heckscheibe müssen auch frei sein, Eis gekratzt werden muss also in jedem Fall. Leichter fällt die Arbeit, wenn die Eisschicht mit einem Scheibenentfroster vorbehandelt wird. Die gängigen Rezepturen greifen zwar weder Lack noch Gummidichtungen an, sind aber nicht in jedem Fall umweltfreundlich und können auch einen Schmierfilm auf dem Glas verursachen, der bei tief stehender Sonne oder Gegenverkehr mit Licht zu verstärkten Reflexionen führt.


Produkttipp:
Kärcher EDI 4: 49,99 Euro (UVP inkl. MwSt.)

Download: Text im Word-Format

Download: Bildauswahl: 300 dpi / ca. 15 x 10 cm
(1 x auf die Vorschau klicken, danach das Vollbild mit rechter Maustaste abspeichern.)

Fotos: Kärcher

Kärcher Eiskratzer EDI 4
Kein mühevolles Schaben und Rubbeln mehr – der elektrische Eiskratzer EDI 4 entfernt selbst dicke und hartnäckige Eisschichten von Autoscheiben schnell und mühelos.
Kärcher Eiskratzer EDI 4
Mit dem EDI 4 dauert es in der Praxis nur etwa zwei bis drei Minuten, bis alle Scheiben eisfrei sind – eine echte Erleichterung.

So klappt es mit dem Herbstlaub

Presse-Information

Handkehrmaschine, Laubbläser & Co. – mit den passenden Geräten geht vieles leichter und schneller

Wer Wege, Stellplätze oder Garageneinfahrten regelmäßig kehren muss, bekommt besonders im Herbst ganz schön viel zu tun. Wenn die ersten Stürme die Blätter von den Bäumen holen, dient das Saubermachen nicht nur dem schönen Anblick der frisch gereinigten Flächen: Feuchtes Laub auf den Wegen erhöht auch die Gefahr, auszurutschen und sich bei einem Sturz zu verletzen. Wer sich die anstrengende und zeitraubende Arbeit erleichtern möchte, setzt auf sinnvolle Technik. Kehrmaschine, Laubbläser und Co. sorgen dafür, dass es schneller und komfortabler geht.

Schneller als ein Straßenbesen

Mit einer handgeführten Kehrmaschine kommt man bis zu fünfmal schneller voran, als mit einem Straßenbesen. Zum Vergleich: Mit dem Besen kann in einer halben Stunde eine Fläche von rund 200 Quadratmetern gefegt werden. Mit der Kehrmaschine ist das in nur fünf bis zehn Minuten zu schaffen. Sinnvoll einsetzen lässt sie sich schon auf Flächen ab 40 Quadratmetern. Die Kehrwalze befördert den Schmutz in einen windgeschützten Behälter. Entlang von Hauskanten und Randsteinen hilft ein zusätzlicher Seitenbesen. Für rückenschonendes Arbeiten sollte der Schubbügel auf die passende Höhe eingestellt werden.

Laubbläser sinnvoll einsetzen

Wo der Platz fehlt, um die Kehrmaschine zu bewegen oder auf Oberflächen, auf denen sie sich nicht sinnvoll einsetzen lässt, kann ein Laubbläser verwendet werden. Mit dem kräftigen Luftstrom lassen sich Laub und loser Schmutz unter anderem auf Stufen im Eingangsbereich, auf Wegplatten im Rasen oder auf Kiesstreifen schnell und mühelos wegblasen, an einer geeigneten Stelle sammeln und später aufnehmen. Multifunktionsgeräte blasen herumliegendes Laub nicht nur zusammen, sondern saugen es bei Bedarf auf und verarbeiten es im gleichen Schritt zu praktischem Mulch.

Terrasse vor dem Winter reinigen

Eine gute Idee ist es, die Terrasse vor dem Winter noch einmal gründlich zu reinigen. Grünbelag wie Moos und Flechten lassen sich jetzt noch leicht entfernen und können sich während der kalten Jahreszeit nicht weiter festsetzen. Die sauberen Oberflächen bieten neuem Schmutz weniger Angriffsfläche. Der Frühjahrsputz ist dann umso schneller erledigt. Das Mittel der Wahl ist bei dieser Aufgabe ein Hochdruckreiniger mit dem entsprechenden Zubehör, beispielsweise einem Flächenreiniger oder einem Powerschrubber. Dieser ähnelt einem normalen Schrubber, besitzt aber zusätzlich drei Hochdruckdüsen für eine stärkere Reinigungswirkung. Eine weitere Alternative sind Terrassenreiniger wie der PCL 4 von Kärcher, dessen Reinigungswirkung auf einer Kombination aus frischem Wasser und rotierenden Borsten beruht. Damit können selbst empfindliche Oberflächen wie Holzdielen bedenkenlos bearbeitet werden.

Produkttipps:

  • Handkehrmaschine S 650: 129,99 EUR
  • Akku-Laubbläser LBL 4 Battery Set: 249,99 EUR
  • PCL 4 Terrassenreiniger: 219,99 EUR

Download: Text im Word-Format

Download: Bildauswahl: 300 dpi / ca. 15 x 10 cm
(1 x auf die Vorschau klicken, danach das Vollbild mit rechter Maustaste abspeichern.)

Fotos: Kärcher

Mit handgeführten Kehrmaschinen geht die Arbeit bis zu fünfmal schneller, als mit dem Straßenbesen. Und es ist komfortabler.
Wenn die Kehrmaschine nicht sinnvoll eingesetzt werden kann und auch der Platz fehlt, um den Besen zu schwingen, hilft ein Laubbläser.
Auch die Terrasse sollte vor dem Winter noch einmal gründlich gereinigt werden. Das Entfernen von Verunreinigungen und Grünbelag wie Moosen und Flechten reduziert die Angriffsfläche für neue Verschmutzungen.

Kärcher Mitteldruckreiniger KHB 5: Vielseitig mit Akkukraft

Kärcher

Presse-Information

Mitteldruckreiniger KHB 5 Battery – Praxistipps für den richtigen Einsatz

Blumenkübel reinigen, die Mülltonne ausspritzen oder das Fahrrad nach einer Tour kurz vom gröbsten Schmutz befreien – es gibt zahlreiche Aufgaben rund ums Haus, bei denen ohne lange Nachzudenken zum Gartenschlauch gegriffen wird. Doch das ist keine gute Idee. Rund 3.000 Liter Wasser fließen dabei in einer Stunde und die Reinigungswirkung ist gering. Wer dennoch nicht erst den Hochdruckreiniger aufbauen möchte, etwa bei leichten Verschmutzungen oder wenn es schnell gehen soll, dem bietet Kärcher mit dem kompakten KHB 5 Battery eine praktische Alternative.

Während Hochdruckreiniger üblicherweise einen Stromanschluss erfordern, ist der handgehaltene Mitteldruckreiniger akkubetrieben. Damit braucht das Gerät nur einen Wasseranschluss und ist in kürzester Zeit einsatzbereit – ideal für die schnelle Zwischenreinigung. Mit dem wahlweise erhältlichen Ansaugschlauch lässt sich der KHB 5 auch vollkommen autark betreiben, etwa mit Wasser aus einer Regentonne oder aus einem Kanister.

Während Hochdruckreiniger einen Wasserdruck von 100 bar und mehr erzeugen, arbeitet der KHB 5 Battery mit 24 bar. Das ist in vielen Fällen vollkommen ausreichend, die Düsen der mitgelieferten Sprühlanze und der Dreckfräser sind auf eine bestmögliche Reinigungswirkung mit niedrigem Druck abgestimmt. Gartenmöbel, Spielgeräte oder Pflanzkübel werden damit ebenso schnell sauber wie das Mountainbike oder das Motorrad. Auch empfindliche Oberflächen wie Holzdielen können mit dem reduzierten Druck abgespritzt werden. Als Zubehör gibt es einen kleinen Flächenreiniger, der gleichzeitig als Spritzschutz dient und ein Multifunktionsstrahlrohr: Durch bequemes Drehen am Düsenkopf kann zwischen Punktstrahl, Flachstrahl, Spülstrahl, Nebelstrahl und Gießstrahl ausgewählt werden.

Gearbeitet wird dabei genauso wie mit einem größeren Hochdruckreiniger. Die folgenden Tipps zur richtigen Vorgehensweise gelten deshalb auch für den Einsatz des Mitteldruckreinigers KHB 5 Battery:

  • Prüfen Sie die Reinigungswirkung bei empfindlichen Oberflächen wie dem Holzbelag von Terrassen zunächst an einer unauffälligen Stelle.
  • Halten Sie einen Abstand von 15 Zentimetern zur Oberfläche ein, dann entfaltet der Wasserstrahl seine beste Reinigungskraft. Bei empfindlichen Oberflächen erhöhen Sie den Abstand auf 30 Zentimeter.
  • Arbeiten Sie zügig, gleichmäßig und mit nicht zu langen Sprühstößen und überprüfen Sie zwischendurch das Ergebnis – gerade bei kleineren Flächen. Wenn Sie nur so lange wie wirklich nötig arbeiten, können Sie viel Wasser und auch Arbeitszeit sparen.
  • Sitzt der Schmutz doch einmal fester, verwenden Sie ein Reinigungsmittel, das zuerst aufgetragen wird. Der Schmutz wird damit gelöst und kann mit dem Wasserstrahl leicht und zügig abgespült werden.
  • Wenn Sie von unten nach oben arbeiten, sehen Sie besser, welche Bereiche noch nicht bearbeitet wurden.
  • Achten Sie bei der Reinigung von Fahrrädern, E-Bikes und Motorrädern darauf, den Wasserstrahl nicht direkt auf Lager, Stoßdämpfer oder elektrische Verbindungen zu richten.

Produkttipp und unverbindliche Preisempfehlung

Mitteldruckreiniger KHB 5 Battery Set
(inkl. 18V/2,5Ah Akku)
229,99 EUR
Flächenreiniger PS 20 45,99 EUR
Multi Jet Handheld MJ 24 43,99 EUR
Ansaugschlauch Handheld SH 5 24,99 EUR

Weitere Informationen: www.kaercher.de

Download: Text im Word-Format

Download: Bildauswahl: 300 dpi / ca. 15 x 10 cm
(1 x auf die Vorschau klicken, danach das Vollbild mit rechter Maustaste abspeichern.)

Fotos: Kärcher

Kärcher
Während die meisten Hochdruckreiniger einen Stromanschluss erfordern, ist der handgehaltene Mitteldruckreiniger akkubetrieben und damit im Handumdrehen einsatzbereit.

Kärcher
Der Wasserdruck des KHB 5 Battery beträgt etwa 24 bar, das ist in vielen Fällen vollkommen ausreichend.

Kärcher
Bei der Reinigung von Fahrrädern, E-Bikes und Motorrädern sollte der Wasserstrahl nicht direkt auf Lager, Stoßdämpfer oder elektrische Verbindungen gerichtet werden.

Kärcher: Reinigung von Glasflächen mit passendem Zubehör

Kärcher

Presse-Information

Schnell weg mit Staub und Dreck: Waschbürste für den Hochdruckreiniger

Die Reinigung großer Glasflächen im Außenbereich ist eine zeitraubende Aufgabe, die gerne einmal auf später verschoben wird. Das Ergebnis: Der Wintergarten ist kein Schmuckstück mehr und die Terrassenüberdachung aus Glas hat schon bessere Zeiten gesehen. Doch es geht nicht nur um Schönheit, sondern auch um den Werterhalt. Denn Abgase, Blütenstaub, Laub oder die Rückstände von Insekten bilden Ablagerungen, die das Wachstum von Moosen und Flechten fördern. Diese können auf lange Sicht die Haltbarkeit von Dichtungen beeinträchtigen. Es ist also ratsam, die Reinigung nicht auf die lange Bank zu schieben.

Mit einem Hochdruckreiniger und dem passenden Zubehör werden Glasflächen im Außenbereich schnell und gründlich sauber. Grobe Verschmutzungen können meist mit einem flachen Strahl gelöst und abgespült werden. Besonders schonend kann mit einer Waschbürste gearbeitet werden, die am Hochdruckreiniger angeschlossen wird.

Eine Flächenbürste wie die WB 60, die sich mit allen aktuellen Hochdruckreinigern von Kärcher verwenden lässt, eignet sich nicht nur zur Reinigung größerer Glasflächen. Mit ihren weichen Borsten leistet sie auch bei der Autowäsche sowie am Wohnwagen oder auf dem Boot gute Dienste. Dank ihrer schlanken Kopfform und einer Arbeitsbreite von 248 mm lassen sich auch die Zwischenräume von Rollläden leicht und ohne großen Aufwand reinigen. Mit einem Gummipad auf der Oberseite des Bürstenkopfes werden Fliegen und ähnlich hartnäckige Verschmutzungen zuverlässig entfernt.

Beim Einsatz der WB 60 wird der Hochdruckreiniger im Niederdruck-Modus betrieben. Der Vorteil der Kombination besteht in der Möglichkeit, über das Gerät dem frischen Wasser ein Reinigungsmittel beimischen zu können. Die weichen Borsten unterstützen mit ihrer mechanischen Wirkung das Ablösen des Schmutzes zusätzlich. Kratzer werden vermieden, denn anders als bei einem Schwamm oder Lappen spült das  kontinuierlich laufende Wasser die Schmutzpartikel direkt fort, statt sie gegen das Glas zu pressen.

Beim Reinigen von Dachflächen hilft ein um 180 Grad schwenkbares Variogelenk, das als Zubehör erhältlich ist. Damit können auch oben liegende Flächen erreicht werden, häufig sogar, ohne auf eine Leiter steigen zu müssen.

Kärcher empfiehlt, die Reinigung von Glasflächen nicht bei direkter Sonneneinstrahlung vorzunehmen, damit das Wasser nicht zu schnell wieder verdunstet. Um Schlieren und Flecken zu vermeiden, kann Restwasser im letzten Schritt mit einem Fenstersauger abgesaugt werden. Aktuelle Modelle wie der WV 6 von Kärcher ermöglichen mit einer Laufzeit von rund 100 Minuten auch umfangreichere Arbeiten.

Produkttipps und unverbindliche Preisempfehlungen

Weiche Waschbürste WB 60 28,99 EUR
Variogelenk 26,99 EUR
Fenstersauger WV 6 89,99 EUR

Weitere Informationen: www.kaercher.de

Download: Text im Word-Format

Download: Bildauswahl: 300 dpi / ca. 15 x 10 cm
(1 x auf die Vorschau klicken, danach das Vollbild mit rechter Maustaste abspeichern.)

Fotos: Kärcher

Kärcher
Glas und andere kratzempfindliche Oberflächen werden mit dem Hochdruckreiniger und der weichen Waschbürste WB 60 besonders schonend wieder sauber. Ein zusätzliches Knickgelenk und eine Teleskopverlängerung erleichtern die Reinigung von Dachflächen.

Kärcher
Die weiche Waschbürste WB 60 bietet viele weitere Anwendungsmöglichkeiten, etwa beim Reinigen von Rollläden, Jalousien und Gartenmöbeln oder bei der Pflege von Auto, Caravan und Boot.

 

Gründliche und schonende Reinigung von Terrassenbelägen

Presse-Information

Start in den Sommer – so wird die Terrasse nach dem Winter wieder sauber

Endlich wird es wärmer, endlich kann man die ersten warmen Tage auf der Terrasse genießen. Doch bevor es soweit ist, muss diese noch gereinigt werden. Dafür ist jetzt, vor dem Start in den Sommer, der richtige Zeitpunkt gekommen. Denn im Winter hat sich viel Schmutz angesammelt und je länger mit der Beseitigung gewartet wird, umso mehr setzt dieser sich fest.

Flächenreiniger bieten Spritzschutz und Zeitersparnis

Und so wird es richtig sauber: Grober und lose aufliegender Schmutz wird mit dem Besen abgekehrt. Für eine gründliche Reinigung kommt danach der Hochdruckreiniger zum Einsatz. Rund 50 Prozent schneller und weitgehend spritzfrei geht die Arbeit, wenn statt eines Strahlrohres ein Flächenreiniger verwendet wird, mit dem neben Stein- auch Holzböden vom Schmutz befreit werden können. Dabei sorgt der konstante Abstand zwischen Düsen und Boden für ein sehr gleichmäßiges Ergebnis. Vorteile bieten Flächenreiniger mit einer Höhenverstellung. Auf empfindlichen Holzoberflächen wird der Abstand vergrößert und materialschonend gereinigt.

Powerschrubber für Terrassen aus Holz und WPC

Eine Alternative zum Flächenreiniger ist der Powerschrubber. Auch er wird an den Hochdruckreiniger angeschlossen. Zwischen seinen Borsten befinden sich drei Hochdruckdüsen. Sie verstärken die Reinigungswirkung um ein Vielfaches. Mit seiner rechteckigen, schmalen Bauform eignet sich der Schrubber besonders gut für den Einsatz auf Treppen, in Ecken und Kanten und an Absätzen von Steinmauern. Praktisch: Der Kärcher Powerschrubber PS-40 besitzt eine Abzugslippe an der Vorderkante. Auf Treppen und größeren Flächen kann das Wasser damit nach der Reinigung direkt abgezogen werden.

Reinigungsmittel verwenden

Nicht nur bei hartnäckigem Schmutz ist es sinnvoll, im ersten Schritt ein Reinigungsmittel aufzutragen. Der Schmutz wird damit gelöst und kann dann einfacher und schneller entfernt werden. Bei empfindlichen Holzoberflächen ist das von Vorteil, denn man verkürzt die Zeit, die mit hohem Wasserdruck gearbeitet werden muss. Rezepturen wie der 3-in1-Holzreiniger von Kärcher wirken auch pflegend und verbessern den UV-Schutz der Oberflächen. Gut zu wissen: Die Verwendung eines Reinigungsmittels kann den Hochdruckreiniger um eine Leistungsklasse aufwerten.

Terrassenreiniger – gründliche Sauberkeit auch ohne Hochdruck

Anwendern, die eine Alternative ohne Hochdruck bevorzugen, eröffnet der neue Kärcher Terrassenreiniger PCL 4 eine weitere Möglichkeit für die gründliche Entfernung von Grünalgenbelag, Moos und anderen Verschmutzungen auf Holz- und Verbundwerkstoffen, aber auch auf Steinoberflächen. Zwei elektrisch betriebene Bürstenwalzen schrubben den Dreck kraftvoll ab, zwei Wasserdüsen, die über den Bürsten positioniert sind, spülen ihn im gleichen Arbeitsgang weg. Weil die Borsten in Richtung der Holzfasern oder entlang der Rillenprofile von WPC-Dielen wirken, ist damit ein besonders schonendes und gleichmäßiges Vorgehen möglich Die Wassermenge lässt sich bequem über ein Ventil am Handgriff regeln.

Produkttipps und unverbindliche Preisempfehlungen

  • PCL 4 Terrassenreiniger: 219,99 EUR
  • PS 40 Powerschrubber: 59,99 EUR
  • T 350 Flächenreiniger T-Racer: 79,99 EUR
    (auch im Set mit verschiedenen Hochdruckreinigern verfügbar)
  • 3-in-1 Holzreiniger: 7,99 EUR

Weitere Informationen: www.kaercher.de

Download: Text im Word-Format

Download: Bildauswahl: 300 dpi / ca. 15 x 10 cm
(1 x auf die Vorschau klicken, danach das Vollbild mit rechter Maustaste abspeichern.)

Fotos: Kärcher

Kaercher Start Gartensaison 2019
Mit dem Hochdruckreiniger und einem zusätzlichen Flächenreiniger lassen sich auch große Terrassen gründlich und schnell reinigen. Die Haube dient dabei als zuverlässiger Spritzschutz.

Kaercher Start Gartensaison 2019
Drei Hochdruckdüsen sorgen beim Powerschrubber PS 40 für eine hohe Reinigungswirkung. Mit der integrierten Abziehlippe kann das Schmutzwasser direkt entfernt werden.

Kaercher Start Gartensaison 2019
Gleichmäßig und effizient: Die rotierenden Bürstenwalzen des Terrassenreinigers PCL 4 lösen den Schmutz, während das Wasser aus zwei Düsen ihn sofort wegspült.

Kärcher: Jetzt Gartenteich winterfest machen

Kärcher

Presse-Information

Tipps zur Reinigung – so kommt der Blickfang im Garten durch die kalte Jahreszeit

Ein Teich im Garten ist ein schöner Blickfang, allerdings muss er auch regelmäßig gepflegt und gesäubert werden. Denn nur so bietet er Pflanzen und Tieren einen gesunden Lebensraum. Zweimal im Jahr sollte der Gartenteich deshalb gründlich gereinigt werden, im Frühjahr und noch einmal in den letzten Herbsttagen. Dann spielt auch die Vorbereitung auf den Winter eine wichtige Rolle.

Herabgefallene Blätter, abgestorbene Pflanzenreste oder tote Insekten bilden auf dem Teichgrund eine organische Masse, deren Zersetzung viel Sauerstoff bindet. Unter einer geschlossenen Eisdecke und bei zu geringer Wasserumwälzung fehlt dieser dann größeren Tieren wie Fischen und Fröschen. Deshalb ist es wichtig, den Teich vor dem Winter gründlich zu reinigen, Schlamm zu entfernen und für ein gesundes Ökosystem zu sorgen.

Teich einfach abpumpen

Bevor mit der Reinigung begonnen wird, müssen die Pflanzen vorübergehend umgesiedelt und das Wasser abgelassen werden. Am schnellsten geht das mit einer Tauchpumpe. Sie wird am tiefsten Punkt des Teiches positioniert, dort, wo sich der meiste Schmutz ansammelt. Ist der Teich leer, wird zunächst der lose Schlamm aufgenommen. Folie, Kies und größere Steine können anschließend mit Hilfe eines Hochdruckreinigers von festsitzenden Verschmutzungen befreit werden. Dabei wird mit einem flachen Strahl gearbeitet, um die Teichfolie nicht zu beschädigen. Danach wird die saubere Folie auf Risse und undichte Stellen untersucht und bei Bedarf ausgebessert. Ist alles in Ordnung, kommen die Pflanzen wieder an ihren Platz und das Teichbecken wird mit frischem Wasser aufgefüllt.

Empfindliche Pflanzen frostgeschützt überwintern

Frostempfindliche Pflanzen wie Wasserhyazinthen oder Lotusblumen sollten allerdings nicht zurück in den Teich, sondern vor Kälte geschützt, in einem Eimer mit Wasser im Haus oder Schuppen überwintern. Sie werden erst im nächsten Frühjahr wieder eingesetzt.

Sind Fische im Teich, gilt es, das vollständige Zufrieren zu verhindern. Denn Faulgase, die sich auf dem Grund entwickeln, müssen entweichen können. So wird eine Vergiftung der Fische verhindert und gleichzeitig dafür gesorgt, dass ausreichend Sauerstoff im Wasser vorhanden ist. Um den Gasaustausch auch bei Frost und Eis zu erhalten, gibt es verschiedene Möglichkeiten – vom Dekorieren des Teiches mit langstieligen Pflanzen bis hin zu Eisfreihaltern aus Styropor.

Technik winterfest machen

Auch Wasserpumpen sollten nicht im Teich überwintern, denn die Pumpentechnik kann durch Frost komplett zerstört werden. Das gilt übrigens auch für den Hochdruckreiniger. Wird er nach der Teichreinigung nicht mehr benötigt, lässt man das Restwasser ab. Dazu wird der Hochdruckschlauch entfernt und die Wasserzufuhr unterbrochen. Dann wird das Gerät kurz – etwa eine halbe Minute – noch einmal in Betrieb genommen. So vorbereitet, übersteht es den Winter sicher und kann an einem frostsicheren Ort bis zum Frühjahrsputz abgestellt werden.

Produkt-Tipp

Die Schmutzwasser-Tauchpumpe SP 7 Dirt Inox von Kärcher eignet sich sehr gut zur Entwässerung von großen Gartenteichen. Stark verschmutztes Wasser mit bis zu 30 mm großen Schmutzpartikeln pumpt sie mit bis zu 15.500 l/h zuverlässig ab – bis zu einer Restwasserhöhe von 35 mm. Bei noch stärker verschmutztem Wasser schützt ein herunterziehbarer Edelstahlvorfilter vor Verstopfungen. Mit dem Quick Connect-Anschlussstutzen können 1″-, 1 1/4″- und 1 1/2″-Schläuche schnell und unkompliziert angeschlossen werden. Ein Edelstahlgehäuse und die robuste Gleitringdichtung sorgen für eine hohe Lebensdauer.
Unverbindliche Preisempfehlung: 189,99 EUR.

Fotos: Kärcher

Downloads:

Text im Word-Format

Bildauswahl: 300 dpi / ca. 15 x 10 cm
(1 x auf die Vorschau klicken, danach das Vollbild mit rechter Maustaste abspeichern.)

Kärcher
Bei der Reinigung des Gartenteiches im Herbst spielt die Vorbereitung auf den Winter eine wichtige Rolle

Kärcher
Vor der Grundreinigung des Teiches muss das Wasser abgelassen werden. Am schnellsten geht das mit einer Tauchpumpe.

Zeit gespart beim Saubermachen

Presse-Information

Kärcher Handkehrmaschine erleichtert die Arbeit und nimmt selbst feuchten Schmutz zuverlässig auf

Das Fegen von Wegen, Zufahrten oder großen Höfen kann ziemlich zeitaufwändig und anstrengend sein – vor allem im Herbst, wenn sich bei Schmuddelwetter viel Schmutz an Randsteinen und Hauskanten sammelt. Dann ist das Kehren mit dem Straßenbesen besonders mühselig. Erst recht, wenn ein Windstoß den gerade zusammengefegten Haufen wieder auseinander wirbelt. Abhilfe schafft eine handgeführte Kehrmaschine, denn Seitenbesen und Kehrwalze befördern den Schmutz direkt in einen windgeschützten Behälter. Die Technik erleichtert die Arbeit nicht nur, es geht auch deutlich schneller. Wer regelmäßig Flächen ab 40 Quadratmeter reinigen muss, kann viel Zeit sparen. Mit einer Kehrmaschine wird rund fünfmal schneller als mit einem Besen gearbeitet.

Das Modell S 650 2-in-1 von Kärcher bietet einen weiteren Vorteil. Zum Lieferumfang gehören zwei Paar Seitenbesen, die bei Bedarf montiert werden. Sie erweitern die Arbeitsbreite und erleichtern das randnahe Kehren. Das zweite Besenpaar hat extra-starke Borsten, die den Boden mit mehr Druck bearbeiten. Grob-körniger oder feuchter Schmutz und nasses Laub werden spürbar besser aufgenommen.

Ist der Behälter voll, kann er ohne zusätzliches Werkzeug abgenommen werden. Er ist so konstruiert, dass man beim Entleeren nicht mit dem Schmutz in Berührung kommt. Der Schubbügel lässt sich in der Höhe und in der Neigung an die Körpergröße anpassen, so dass auch längere Kehrfahrten möglich sind, ohne dass der Rücken schmerzt.

Für die Lagerung wird das Kärcher-Modell komplett zusammengeklappt. Dann kann es in aufrechter Position abgestellt werden. So nimmt es viel weniger Raum ein und findet auch in der Garage oder im Schuppen noch einen trockenen Platz.

Weitere Informationen: www.kaercher.de

Fotos: Kärcher

Downloads:

Text im Word-Format

Bildauswahl: 300 dpi / ca. 15 x 10 cm
(1 x auf die Vorschau klicken, danach das Vollbild mit rechter Maustaste abspeichern.)

Eine Kehrmaschine erleichtert die Arbeit und es geht auch rund fünfmal schneller als mit einem Besen.

Braucht nur wenig Platz: Die Kärcher Handkehrmaschine kann aufrecht stehend gelagert werden.

 

So bleibt der Rasen grün

Presse-Information

Tipps für die Bewässerung im Sommer

Winnenden, im Mai 2018 – Ein gepflegter, gesunder Rasen ist der Stolz vieler Hobbygärtner. Doch das frische Grün wächst und gedeiht nicht von allein. Neben dem regelmäßigen Mähen und dem bedarfsgerechten Düngen ist vor allem die richtige Bewässerung wichtig. Doch wann ist die beste Zeit dafür und welche technischen Möglichkeiten gibt es? Und wie viel Wasser wird benötigt?

Der Rasen sollte ein bis zweimal in der Woche gründlich bewässert werden. Die beste Zeit sind die frühen Morgenstunden oder der Abend, wenn es etwas kühler ist und das Wasser nicht so schnell verdunstet. Um die Graswurzeln ausreichend mit Wasser zu versorgen, muss der Boden mindestens bis in eine Tiefe von 15 Zentimetern gut durchfeuchtet sein. Dafür benötigt man etwa zehn bis 15 Liter Wasser je Quadratmeter. Die Bewässerung wird erst gestoppt, wenn sich bereits kleine Pfützen bilden.

Damit die Wasserzufuhr möglichst gleichmäßig erfolgt, ist der Einsatz eines Regners schon auf kleineren Flächen sinnvoll und auch gut für die Pflanzen. Denn damit wird das Wasser in feinen Tropfen über eine große Fläche verteilt. Kreisregner sind dabei in der Anschaffung meist preiswerter als die technisch etwas aufwändigeren Rechteckregner. Diese bieten neben einer größeren Reichweite aber auch den Vorteil einer sehr gezielten, randnahen Bewässerung.

Wer den Wasserhahn nicht selbst aufdrehen möchte oder auch nicht kann, weil er für ein paar Tage unterwegs ist, installiert einen Bewässerungsautomaten. Einmal programmiert, kann man sich entspannt zurücklehnen und die Automatik arbeiten lassen. Besonders bedarfsgerecht funktioniert das mit einer feuchtigkeitsabhängigen Steuerung. Beim SensoTimer ST6 eco!ogic von Kärcher beispielsweise wird die Bodenfeuchtigkeit mit Sensoren an der Pflanzenwurzel gemessen und drahtlos an das Bedienteil übertragen. Es wird nur so viel gegossen, wie benötigt wird. Hat der Boden nach einem Regen genug Wasser, bleibt die Anlage aus.

Im Text genannte Produkte von Kärcher:

  • Kreisregner, zum Beispiel Impuls-, Kreis- und Sektorenregner PS 300, UVP: 18,49 EUR (UVP inkl. MwSt.)
  • Rechteckregner, zum Beispiel OS 5.320 SV, UVP: 49,99 EUR (UVP inkl. MwSt.)
  • Bewässerungscomputer, zum Beispiel SensoTimer ST6 eco!ogic, UVP: 129,99 EUR (UVP inkl. MwSt.)

Weitere Informationen: www.kaercher.de

Downloads:

Text im Word-Format

Bildauswahl: 300 dpi / ca. 15 x 10 cm
(1 x auf die Vorschau klicken, danach das Vollbild mit rechter Maustaste abspeichern.)

Ein Rechteckregner ist das Mittel der Wahl, wenn große Flächen gleichmäßig bewässert werden sollen.

Der Rasen sollte ein bis zweimal in der Woche gründlich bewässert werden. Die beste Zeit sind die frühen Morgenstunden oder der Abend.

Zusammen mit einem Bewässerungsautomaten ist eine zeit- und sogar bedarfsabhängige Steuerung möglich.