Buchtipp: Lieber kurz kärchern als lange putzen

Neuer Ratgeber liefert Tipps rund ums Reinigen mit Kärcher

Wie werden Dachrinnen oder Rollläden einfach gereinigt? Welches Hochdruckreiniger-Zubehör passt zu welcher Aufgabe? Wie bekommt man noch auf dem Waldparkplatz den gröbsten Dreck schnell von den Wanderschuhen? Wie kann man der Staubablagerung im Haus vorbeugen und warum reinigt Dampf so gut? Rund ums Reinigen gibt es viele Fragen. Antworten liefert jetzt der neue Ratgeber „Profitipps – Reinigen drinnen und draußen“. Hier dreht sich auf knapp 200 Seiten alles um Grundlagen, Tipps und Technik für eine gründliche, Zeit sparende und komfortable Reinigung.

Die Aufteilung der einzelnen Kapitel sorgt für eine gute Übersicht und ermöglicht auch den Einsatz als schnelles Nachschlagewerk. Dabei steht immer die konkrete Anwendung, der Praxisfall, im Mittelpunkt. Umfangreichere Aufgaben, etwa die Autowäsche mit dem Hochdruckreiniger oder die Fleckentfernung auf Polstermöbeln mit Hilfe eines Dampfreinigers werden Schritt für Schritt beschrieben – ohne dass es zu kompliziert wird. Viele Fotos und Grafiken erleichtern das Verständnis.

Ergänzt werden die Reinigungstipps um Hilfen zur Kaufentscheidung, Hinweise zur ergonomischen Handhabung der Technik oder um Ratschläge zum Saubermachen, wenn Tiere mit im Haushalt leben. Nebenbei erfährt der Leser auch, wie sich Kärcher bei der Reinigung kulturhistorisch oder architektonisch wertvoller Bauwerke engagiert.

Der Autor Kay-Uwe Müller arbeitet seit über 15 Jahren freiberuflich für Kärcher im Bereich der Presse- und Endverbraucherkommunikation. Die meisten Produkte des Reinigungsgeräteherstellers kennt er aus dem Effeff.

Buchempfehlung:
Kärcher Profitipps: Reinigen – Drinnen und Draußen von Kay-Uwe Müller, 208 Seiten, zahlreiche Farbfotos und Grafiken, Paperback, 140 x 210 mm, Heel-Verlag, ISBN: 978-3-95843-906-1
Taschenbuch: 9,99 Euro (UVP inkl. MwSt.)

Download: Text im Word-Format

Download: Bildauswahl: 300 dpi / ca. 15 x 10 cm
(1 x auf die Vorschau klicken, danach das Vollbild mit rechter Maustaste abspeichern.)

Fotos: Kärcher

Kärcher Buchtipp Profitipps Reinigen
Im Buch „Profitipps – Reinigen drinnen und draußen“ dreht sich alles um Praxiswissen fürs Saubermachen.
Kärcher Buchtipp Profitipps Reinigen
Ratgeber: Kärcher Profitipps Reinigen
Kärcher Buchtipp Profitipps Reinigen
Ratgeber: Kärcher Profitipps Reinigen

Frühjahrsputz in rund zwei Stunden

PRESSE-INFORMATION

Wie viel Zeit muss für das große Saubermachen aufgewendet werden?

Für zahlreiche Reinigungsarbeiten rund ums Haus bieten sich die Wochen nach dem Winter und vor Beginn der Sommersaison als idealer Zeitraum an. Viele kennen diese Arbeiten unter einem treffenden Namen: Frühjahrsputz. Doch wie viel Zeit muss man eigentlich für die alljährliche Großreinigung planen? „Nur rund zwei Stunden werden benötigt, um beispielsweise fünf Treppenstufen, eine Terrasse, den Fußboden der Garage und zwei Mülltonnen zu reinigen“, weiß Ralf Rapp, Anwendungstechniker vom Reinigungsgerätespezialisten Kärcher. Voraussetzung ist, dass regelmäßig gereinigt wird. „So hat der Schmutz keine Chance, sich festzusetzen.“ Für eine schnelle und effiziente Arbeitsweise empfiehlt Rapp im Außenbereich den Einsatz eines modernen Hochdruckreinigers mit dem passenden Zubehör.

Reinigung der Terrasse – 30 Minuten

Rund 30 Minuten, so der Fachmann, werden benötigt, um eine etwa 15 m² große Terrasse mit dem Hochdruckreiniger auf „Hochglanz“ zu bringen. Bei starken Verschmutzungen empfiehlt es sich, im ersten Arbeitsschritt einen passenden Reiniger für das Holz oder den Stein aufzutragen und einwirken zu lassen. Anschließend kommt ein Flächenreiniger zum Einsatz. Mit diesem Zubehör werden Ober­flächen besonders gleichmäßig sauber und die Haube dient als zuverlässiger Spritzschutz. Die gelösten Schmutzreste können zuletzt mit dem normalen Hochdruckstrahl abgespült werden.

Reinigung von Treppenstufen – 30 Minuten

Für die Reinigung von fünf Treppenstufen sollten etwa 30 Minuten eingeplant werden. Dabei hilft ein cleveres Hochdruckreiniger-Zubehör von Kärcher, der Powerschrubber PS 40. Mit drei Hochdruckdüsen und der zusätzlichen mechanischen Wirkung der Borsten wird damit besonders kraftvoll sauber gemacht. Hartnäckiger Schmutz in Ecken und an Kanten lässt sich mit dem Hochdruckreiniger und einer Rotordüse lösen. Ein konzentrierter Punktstrahl wird dabei mit hoher Geschwindigkeit in eine rotierende Bewegung versetzt, so wird Flächenleistung mit der Kraft eines Punktstrahls kombiniert. Unerwünschte Verschmutzungen durch aufgewirbeltes Spritzwasser lassen sich mit einem cleveren Zubehör verhindern: Der Kärcher Spritzschutz ist eine transparente Kunststoffhaube, die einfach auf das Strahlrohr aufgesteckt wird.

Reinigung des Garagenbodens – 45 Minuten

In den feuchten Wintermonaten gelangt viel Schmutz im Profil der Reifen in die Garage. Wird eine gründliche Reinigung geplant, sollte man sich für den Garagenboden rund 45 Minuten Zeit nehmen. Lose aufliegender Schmutz wird zunächst mit dem Mehrzwecksauger entfernt. Anschließend kommt auch hier der Powerschrubber zum Einsatz. Das Kärcher-Modell ist mit einem Abzieher ausgestattet. Damit wird das Schmutzwasser einfach aus der Garage transportiert oder man saugt es mit dem Mehrzwecksauger ab.

Reinigung der Mülltonnen – 15 Minuten

Ist der Hochdruckreiniger einmal in Betrieb, können auch gleich die Mülltonnen gereinigt werden. Diese sollten aber nicht nur beim Frühjahrsputz, sondern je nach Erfordernis auch öfter ausgespült werden. Sie werden dazu so auf den Boden gelegt, dass Wasser und Schmutz ausgeschwemmt werden. Danach werden sie aufgerichtet und von außen mit dem Hochdruckstrahl gereinigt. Das sollte bei zwei Tonnen nicht mehr als 15 Minuten in Anspruch nehmen.

Produkttipp: Hochdruckreiniger K 5 Premium Full Control Plus Home

Mit dem Kärcher Hochdruckreiniger K 5 Premium Full Control Plus Home ist es besonders einfach, den Wasserdruck an die Reinigungsaufgabe anzupassen. Das Gerät ist dafür mit einer Pistole ausgestattet, die ein Display und Tasten besitzt. An diesen kann der Wasserdruck nach Bedarf eingestellt werden. Und auch das Strahlrohr muss man für unterschiedliche Aufgaben nicht wechseln. Denn beim Strahlrohr („3-in-1 Multi Jet“) werden Dreckfräser, Flachstrahl oder Reinigungsmitteldüse durch eine schnelle Drehung am Handgriff ausgewählt.

Produkttipp: Kärcher-Mehrzwecksauger WD 6 P Premium

Der Kärcher-Mehrzwecksauger WD 6 P Premium ist ein echtes Multitalent, dabei saugstark und gleichzeitig energieeffizient. Die Bodendüse lässt sich für beste Reinigungsergebnisse per Fußschalter an trockenen oder nassen Schmutz anpassen. Der Flachfaltenfilter sitzt für eine schnelle und saubere Entnahme in einer Filterkassette an der Oberseite des Saugers und die integrierte Filterreinigung sorgt bei Bedarf ganz einfach auf Tastendruck für die Wiederherstellung der vollen Saugleistung (UVP: 249,99 EUR).

Weitere Informationen: www.kaercher.de

Reinigung einer Steinterrasse: Rund 30 Minuten werden benötigt, um eine Terrasse mit dem Hochdruckreiniger von Verschmutzungen zu befreien.

Reinigung von Treppenstufen: Etwa 30 Minuten sollte man einplanen, um fünf Treppenstufen sauber zu bekommen. Dabei hilft ein Powerschrubber, der an den Hochdruckreiniger angeschlossen wird.

Der neue Spritzschutz sorgt dafür, dass die Umgebung und der Anwender trocken bleiben.

 

Kommt bei der Reinigung des Garagenbodens ein Hochdruckreiniger mit Powerschrubber zum Einsatz, kann das Wasser anschließend einfach mit dem Mehrzwecksauger aufgenommen werden.

Leistungsstark und schonend zum Material: Beim Kärcher Hochdruckreiniger K 5 Full Control Plus kann der Wasserdruck nach Bedarf an der Pistole eingestellt werden.

Der Kärcher-Mehrzwecksauger WD 6 P Premium ist ein echtes Multitalent, dabei extrem saugstark, energieeffizient und für trockenen sowie nassen Schmutz geeignet.

Tipps rund um den Kaminofen

Presse-Information

Für behagliche Wärme und leichte Reinigung

Wer einen Kamin besitzt, darf sich in der Winterzeit auf gemütliche Stunden am Feuer freuen. Damit man die wohltuende Wärme und das Flackern der Flammen genießen kann, sollten einige Punkte beachtet werden.

Tipp 1: Beim Brennholz auf ausreichende Trocknung achten

Brennholz, das nicht gebrauchsfertig gekauft wird, muss meist gelagert und getrocknet werden, bevor es im Kamin verheizt werden kann. Ist das Holz zu feucht, sinkt der Brennwert und es kommt zu einer stärkeren Qualm- und Rußbildung: Die Feuerstelle und ihre Umgebung verschmutzen dann schneller. Der maximale Feuchtegehalt beim Verbrennen von Holz in einem Kaminofen ist sogar vom Gesetzgeber vorgeschrieben. Er sollte nicht mehr als 25 Prozent betragen. Bei der Prüfung hilft ein Messinstrument oder – mit etwas Erfahrung – die Nagelprobe. Kann man mit dem Fingernagel an der Schnittfläche, wo die Jahresringe erkennbar sind, leicht eindrücken, sollte es noch einige Monate getrocknet werden. Am besten wird es dafür an einem wettergeschützten Platz mit guter Luftzufuhr wie einem Schuppen gelagert.

Tipp 2: Asche mit dem Sauger entfernen

Nach einem gemütlichen Abend vor dem Kamin muss die Asche entfernt werden. Die Entsorgung mit Besen und Kehrschaufel ist eine ziemlich schmutzige Angelegenheit. Alternativen sind Aschesauger wie der AD 4 Premium von Kärcher. Damit lassen sich Kamine sicher und komfortabel reinigen. Bevor es losgeht muss die Asche ausreichend abkühlen (auf unter 40 Grad). Zum Lieferumfang des Gerätes gehören auch zwei Saugrohre und eine Bodendüse. So hat man gleich einen vollwertigen Trockensauger für die Reinigung von Hartböden – praktisch beispielsweise für den Einsatz beim gründlichen Saubermachen um den Kamin oder im Hobbykeller.

Tipp 3: So werden die Scheiben am Kamin wieder sauber

Ein Problem ist oft der Ruß an der Sichtscheibe eines Kamins. Er sitzt meist sehr fest und die Entfernung mit herkömmlichen Hausmitteln oder chemischen Reinigern ist mühselig und zeitraubend. Wer einen Dampfreiniger zu Hause hat, kann sich aufwendige Putzmethoden sparen. Wasser, in Form von heißem Dampf, und der zusätzliche, mechanische Effekt von Tüchern und eines Bürstenaufsatzes ermöglichen mit einem solchen Gerät eine sehr wirkungsvolle und zugleich komfortable Arbeitsweise. Auf zusätzliche Reinigungsmittel wird dabei verzichtet.

Für das Putzen der Kaminscheiben eignet sich bereits das Einstiegsmodell SC 1 von Kärcher. Es ist klein, stark und nach nur drei Minuten Aufheizzeit startklar – ideal für die schnelle Reinigung zwischendurch. Das Gerät ist gerade einmal so groß wie ein Wasserkocher und als Handdampfer besonders gut für die Reinigung kleiner Flächen geeignet. Ist das Glas am Kamin geputzt, kann man mit Spiegeln, Armaturen oder dem Kochfeld in der Küche weitermachen. Auch Böden macht das Multitalent schnell wieder sauber, denn dank mitgelieferter Bodendüse und Verlängerungsrohre wandelt sich der SC 1 mit nur einem Klick vom Handgerät zum Dampfmopp.

Weitere Informationen: www.kaercher.de

Foto: Kärcher

Foto: Kärcher

Foto: Kärcher

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Redaktionelle Verwendung honorarfrei – Beleg erbeten.